Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

11. November 2020 CLL: Acalabrutinib, hochselektiver und verträglicher BTKi der 2. Generation, zugelassen

Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitoren (BTKi) gehören zum Therapiestandard bei chronisch lymphatischer Leukämie (CLL). Sie sind jedoch mit starken Nebenwirkungen assoziiert, die therapielimitierend sein können. Ein jetzt zugelassener BTKi der 2. Generation verfügt möglicherweise über eine bessere Verträglichkeit.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Acalabrutinib (Calquence®) – ein BTKi der 2. Generation – hat im November 2020 seine EU-Zulassung für die Therapie erwachsener Patienten mit CLL erhalten. Sie gilt für die Erstlinientherapie bei behandlungs-naiven Patienten (als Monotherapie oder in Kombination mit Obinutuzumab) sowie für die rezivierende/refraktäre CLL (als Monotherapie nach mindestens einer Vorbehandlung). Der BTKi bindet kovalent an Cys481 im aktiven Zentrum der Bruton-Tyrosinkinase und sorgt so für deren irreversible Inaktivierung bei minimalen Off-Target-Aktivitäten. Die hohe Selektivität sei möglicherweise die Ursache für ein andersartiges Verträglichkeitsprofil im Vergleich zu Ibrutinib, berichtete Prof. Dr. Michael Hallek, Köln.

Die Zulassung beruht auf den Daten von zwei randomisierten Phase-III-Studien. In ELEVATE TN (1) wurden 535 zuvor unbehandelte CLL-Patienten auf Acalabrutinib mit oder ohne Obinutuzumab oder auf Obinutuzumab/Chlorambucil randomisiert. Es zeigte sich – nach einer medianen Nachbeobachtung von 28,3 Monaten – ein überlegenes progressionsfreies Überleben (PFS) von 93% für die neue Kombination (HR=0,10; p<0,0001) bzw. 87% für die Monotherapie (HR: 0,20; p<0,0001) gegenüber 47% in der Kontrollgruppe. In ASCEND (2) wurden 310 Patienten mit rezivierender/refraktärer CLL auf Acalabrutinib mono oder auf Idelalisib/Rituximab bzw. Bendamustin/Rituximab nach Entscheidung des Prüfarztes randomisiert. Bei einer medianen Nachbeobachtung von 16,1 Monaten erreichte das PFS unter der Monotherapie 88% versus 68% im Vergleichsarm (HR=0,31; p<0,0001).

In beiden Studien profitierten alle vordefinierten Subgruppen von Acalabrutinib – inklusive Hochrisikopatienten mit 17p-Deletion, TP53-Mutation oder komplexem Karyotyp. Das Verträglichkeitsprofil war Hallek zufolge mit meist geringgradigen und vorübergehenden Nebenwirkungen gut. Therapieabbrüche und Dosisreduktion wegen unerwünschter Wirkungen waren unter dem neuen BTKi insgesamt seltener.

Michael Koczorek

Quelle: Digitale Launch-Pressekonferenz "Hochselektiv – wirksam – verträglich: Acalabrutinib – BTKi der 2. Generation", 27. Oktober 2020, Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

(1) Sharman JP et al., Lancet 2020; 395(10232): 1278-1291
(2) Ghia P et al., J Clin Oncol 2020; 38(25): 2849-2861
 


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Acalabrutinib, hochselektiver und verträglicher BTKi der 2. Generation, zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab