Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
24. Mai 2013

Cholesterin-Molekül Dendrogenin A: krebshemmende Eigenschaften?

Ein Team von Forschern unter der Leitung von Marc Poirot und Sandrine Silvente-Poirot des Zentrums für Krebsforschung in Toulouse (Inserm/CNRS/Universität Toulouse III - Paul Sabatier), hat nicht nur ein neues, vom Cholesterin abgeleitetes Molekül namens Dendrogenin A entdeckt, sondern konnte bei Mäusen nachweisen, dass es krebshemmende Eigenschaften hat.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Die gegenwärtigen Kenntnisse lassen vor allem aus zwei Gründen auf einen negativen Einfluss des Cholesterins auf Tumorerkrankungen schließen: Einerseits ist Cholesterin eine Vorstufe der Androgene und Östrogene, die beide an der Entstehung von "hormonabhängigen" Krebserkrankungen (Prostata- und Brustkrebs) beteiligt sind. Andererseits führt die Synthese von Cholesterin zur Aktivierung von Onkogenen (tumorfördernde Gene). Die vorherige Blockierung der Biosynthese von Cholesterin durch Inhibitoren (wie Statine) müsste vor der Krebsbildung schützen bzw. eine krebshemmende Wirkung auslösen, konnte jedoch bislang nicht durch klinische Studien an sehr großen Patienten-Kohorten bestätigt werden. Dies lässt auf einen komplexeren Stoffwechsel schließen, als bisher angenommen.

Aus diesem Grund untersuchte das französische Forscherteam jetzt speziell diesen Cholesterin-Stoffwechsel. Mit Hilfe von Screeningprogrammen und chemischer Synthese fanden die Forscher heraus, dass das Produkt aus der chemischen Reaktion eines Cholesterinderivats mit Histamin eine neue Klasse von Sterolen hervorbringt: Dendrogenin A (DDA). Dieses im Labor erzeugte Molekül weist bemerkenswerte Induktionseigenschaften zur Differenzierung und zum Tod von Krebszellen auf.

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das DDA Zellen vor der Krebsbildung schützt", sagte Marc Poirot. Für die Forscher ist diese Entdeckung von großer Bedeutung, da sie die Existenz eines neuen Stoffwechselweges beim Menschen beweist, an der Schnittstelle zwischen Cholesterin-Stoffwechsel und Histamin, aber auch weil das DDA aufgrund seiner krebshemmenden Eigenschaften zur Behandlung verschiedene Krebsarten eingesetzt werden könnte.

Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cholesterin-Molekül Dendrogenin A: krebshemmende Eigenschaften?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.