Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

01. April 2020 Cholangiokarzinom: FGFR als potenzielles Target

Das fortgeschrittene Cholangiokarzinom (CCA) ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung mit limitierten Therapieoptionen. Als vielversprechende Therapieoption für Patienten mit zuvor behandeltem, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Cholangiokarzinom  haben sich selektive Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor (FGFR)-Inhibitoren wie Pemigatinib erwiesen.
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Gemäß der Onkopedia-Leitlinien werden maligne biliäre Tumoren in der internationalen Nomenklatur auch als CCA bezeichnet und entsprechend ihrer anatomischen Lokalisation als intrahepatische oder extrahepatische Tumoren klassifiziert. Aufgrund unspezifischer Symptome wie Ikterus, Gewichtsverlust und erhöhte Leberenzymwerte werden sie häufig erst spät diagnostiziert, sodass eine Operation – die einzige potenziell kurative Behandlung, mit der 5-Jahres-Überlebensraten von 20-50% erzielt werden können - nicht mehr möglich ist.
 
Chemotherapie ist Standard

Der derzeitige Standardtherapie beim CCA ist die Chemotherapie mit Gemcitabin und Cisplatin. Nach der Erstlinienchemotherapie gibt es bislang nur begrenzte Versorgungsstandards. „Für CCA-Patienten besteht somit noch ein erheblicher  Bedarf an medizinischen Antworten,sodass neue Therapiekonzepte erforscht werden müssen“, betonte PD Dr. med. Marianne Sinn, Hamburg.
 
„In NGS-Studien wurden verwertbare genetische Veränderungen bei CCA-Patienten entdeckt, die das Potenzial haben, sowohl das progressionsfreie Überleben als auch das Gesamtüberleben zu verbessern“, äußerte sich Prof. Dr. med. Arndt Vogel, Hannover, dazu. So treten bei etwa 15% der Patienten mit intrahepatischem CCA FGFR2-Fusionen oder -Rearrangements  auf. FGFR2-Inhibitoren konnten hier eine signifikante klinische Aktivität zeigen, und Ergebnisse  aus der Phase-II-Studie FIGHT-202 zur Evaluierung der Sicherheit und Wirksamkeit von Pemigatinib weisen auf das Potenzial des selektiven FGFR-Inhibitors bei der Behandlung von Patienten mit zuvor behandeltem, lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Cholangiokarzinom hin. Der Antrag auf Marktzulassung für Pemigatinib wurde im Januar 2020 validiert.

ah

Quelle: Fachaustausch „Das Cholangiokarzinom – Wo stehen wir heute? DKK, 19.02.2020, Berlin; Veranstalter: Incyte Biosciences Germany GmbH


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cholangiokarzinom: FGFR als potenzielles Target"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab