Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

22. November 2019 Chemotherapiefreie Behandlung des Follikulären Lymphoms: CHMP-Empfehlung für Lenalidomid + Rituximab

Die Kombination aus Lenalidomid (REVLIMID®) und Rituximab hat als Regime "R2" das Potenzial, eine chemotherapiefreie Behandlungsoption für rezidivierte oder refraktäre Patienten mit follikulärem Lymphom (FL) zu werden. Die positive Stellungnahme basiert auf Ergebnissen der Phase-III-Studie AUGMENT, in der für das R2-Therapieregime eine statistisch signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zur Rituximab-Monotherapie gezeigt werden konnte.
 
Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Zulassungsempfehlung für Lenalidomid in Kombination mit Rituximab (R²) zur Behandlung erwachsener Patienten mit vorbehandeltem FL (Schweregrad 1-3a) veröffentlicht. Für Patienten mit FL wird R2 nach erteilter Zulassung durch die Europäische Kommission (EC) die erste verfügbare Kombinationstherapie sein, die keine Chemotherapie enthält.

  „In Europa konnten seit der Erstzulassung im Jahr 2007 durch den Einsatz von Lenalidomid Vorteile bei der Behandlung verschiedener Arten maligner hämatologischer Erkrankungen gezeigt werden. Die positive CHMP-Beurteilung für eine mögliche Anwendung in Kombination mit Rituximab ist eine sehr gute Nachricht für FL-Patienten und wir freuen uns auf die Entscheidung der Europäischen Kommission“, sagte Tuomo Pätsi, President Hematology/Oncology bei Celgene Worldwide Markets.

Das follikuläre Lymphom ist der häufigste Subtyp des indolenten Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL), bei dem die Funktion des Immunsystems beeinträchtigt ist (1, 2). Infolge dieser Dysfunktion kann das Immunsystem Krebszellen nicht erkennen oder nicht angreifen (1, 2). Der monoklonale Antikörper Rituximab richtet sich gegen das CD20-Antigen auf der Oberfläche von pre-B- und reifen B-Lymphozyten. Bei seiner Bindung an CD20 löst Rituximab die B-Zell-Lyse aus. Lenalidomid ist eine immunmodulierende Substanz, welche die Anzahl und Aktivierung von T-Zellen und natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) fördert, was wiederum zur Lyse der Tumorzellen führt. Die Wirkweise der als R2 bezeichneten Kombinationstherapie von Lenalidomid + Rituximab beruht auf komplementären Mechanismen, die das Immunsystem des Patienten bei der Erkennung und Bekämpfung der Krebszellen unterstützen (3). Die Inzidenz des NHL in Europa lag Schätzungen zufolge im Jahr 2018 bei 100.055 Betroffenen. FL-Patienten machen rund 25% aller NHL-Fälle aus (3, 4, 5).

Da es sich beim FL um eine unheilbare Erkrankung handelt (2), besteht weiterhin ein hoher medizinischer Bedarf für die Entwicklung neuartiger Therapieoptionen, die auf Basis eines neuen Wirkmechanismus und eines verträglicheren Sicherheitsprofils dazu beitragen können, das progressionsfreie Überleben (PFS) insbesondere von Patienten mit vorbehandeltem FL zu verbessern.

„Die Chemotherapie ist die Standardbehandlung beim indolenten NHL, allerdings kommt es bei den meisten Patienten im Krankheitsverlauf zu einem Rezidiv oder sie werden refraktär“, sagte Prof. John Gribben, President der European Hematology Association (EHA) und Leiter des Zentrums für Hämato-Onkologie am Barts Cancer Institute, UK. „Die Kombination aus Lenalidomid und Rituximab könnte eine neue, chemotherapiefreie Behandlungsoption für Patienten mit vorbehandeltem follikulären Lymphom darstellen.“

Die Zulassungsempfehlung für R2 basiert primär auf den Ergebnissen der randomisierten, multizentrischen, doppelblinden Phase-III-Studie AUGMENT, in der die Wirksamkeit und Sicherheit der R²-Kombinationstherapie im Vergleich zu Rituximab + Placebo bei Patienten mit vorbehandeltem FL untersucht wurde (n=295) (6, 7). Zusätzlich wurden auch Ergebnisse der MAGNIFY-Studie berücksichtigt, um die Sicherheit und Wirksamkeit der kombinierten Therapie aus Lenalidomid und Rituximab bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem FL zu unterstützen (8). Diese Studie schloss auch Rituximab-refraktäre FL-Patienten ein (8).

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) prüft die Arzneimittel-Zulassungsanträge für alle EU-Mitgliedsstaaten sowie für Norwegen, Liechtenstein und Island. Die Europäische Kommission, die in der Regel den Empfehlungen des CHMP folgt, wird ihre Entscheidung voraussichtlich in ca. zwei Monaten bekannt geben. Wird die Zulassung erteilt, werden die genauen Bedingungen für die Anwendung des Arzneimittels in der Zusammenfassung der Produkteigenschaften (Summary of Product Characteristics; SmPC) dargelegt, die im überarbeiteten EPAR-Bericht (European Public Assessment Report) veröffentlicht wird. Zudem wird die deutsche Fachinformation für Lenalidomid entsprechend aktualisiert.

Quelle: Celgene

Literatur:

(1) Scott DW, Gascoyne RD. The tumour microenvironment in B cell lymphomas. Nat Rev Cancer. 2014;14(8):517–534.
(2) Kridel R, Sehn LH, Gascoyne RD. Pathogenesis of follicular lymphoma. J Clin Invest. 2012;122(10):3424–3431.
(3) Chiu H, Trisal P, Bjorklund C, et al. Combination lenalidomide-rituximab immunotherapy activates anti-tumour immunity and induces tumour cell death by complementary mechanisms of action in follicular lymphoma. Br J Haematol. 2019;185(2):240–253.
(4) European Cancer Information System. Estimates of cancer incidence and mortality in 2018, for all countries. Verfügbar unter: https://ecis.jrc.ec.europa.eu/explorer.php. Letzter Zugriff: November 2019.
(5) European Society for Medical Oncology. Follicular Lymphoma: A Guide for Patients. 2014. Verfügbar unter: https://www.esmo.org/content/download/52236/963497/file/EN-Follicular-Lymphoma-Guide-for-Patients.pdf. Letzter Zugriff: November 2019.
(6) Leonard JP, Trneny M, Izutsu K, et al. AUGMENT: A Phase III Study of Lenalidomide Plus Rituximab Versus Placebo Plus Rituximab in Relapsed or Refractory Indolent Lymphoma. J Clin Oncol. 2019;10;37(14):1188–1199.
(7) ClinicalTrials.gov Rituximab Plus Lenalidomide for Patients With Relapsed/Refractory Indolent Non-Hodgkin's Lymphoma (Follicular Lymphoma and Marginal Zone Lymphoma) (AUGMENT). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01938001. Letzter Zugriff: November 2019.
(8) ClinicalTrials.gov Lenalidomide Plus Rituximab Followed by Lenalidomide Versus Rituximab Maintenance for Relapsed/Refractory Follicular, Marginal Zone or Mantle Cell Lymphoma (MAGNIFY). Verfügbar unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01996865. Letzter Zugriff: November 2019.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapiefreie Behandlung des Follikulären Lymphoms: CHMP-Empfehlung für Lenalidomid + Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab