Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
06. Dezember 2020
CD30%2B+PTCL%3A+OS-+und+PFS-Benefit+von+Brentuximab-Vedotin+%2B+CHP+vs.+CHOP+best%C3%A4tigt
© Design Cells - stock.adobe.com

CD30+ PTCL: OS- und PFS-Benefit von Brentuximab-Vedotin + CHP vs. CHOP bestätigt

Die randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie ECHELON-2 hatte in der Primäranalyse gezeigt, dass die Erstlinientherapie mit Brentuximab-Vedotin (BV) + Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison (A+CHP) dem CHOP-Schema (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison) bei Patienten mit systemischem anaplastischen großzelligen Lymphom oder anderen CD30-exprimierenden peripheren T-Zell-Lymphomen (PTCL) hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS, HR=0,71) und Gesamtüberlebens (OS, HR=0,66) überlegen war (1). Die beim ASH 2020 präsentierten 5-Jahres-Daten bestätigten den OS- und PFS-Benefit von A+CHP (2).
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Insgesamt wurden 452 Patienten in die Studie eingeschlossen und 1:1 randomisiert zu A+CHP (n=226) und CHOP (n=226). Die Studie umfasste Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung (Stadium III: 27%, Stadium IV: 53%; International Prognostic Index (IPI)-Score ≥ 2: 78%). 70% der Patienten (n=316) wiesen ein sALCL auf (ALK-negativ: 48%, ALK-positiv: 22%).

Auch nach einem längeren Follow-up erwies sich A+CHP gegenüber CHOP hinsichtlich des PFS (HR=0,70; 95%-KI: 0,53-0,91; p=0,0075) und OS (HR=0,74; 95%-KI: 0,54-1,02; p=0,0688) als überlegen. Nach einem medianen Follow-up von 44,3 Monaten betrug das mediane PFS im A+CHP-Arm 63,5 Monate (95%-KI: 42,0-nicht auswertbar) gegenüber 23,8 Monate (95%-KI: 13,6-55,9) im CHOP-Arm. Die geschätzte 5-Jahres-PFS-Rate lag mit A+CHP bei 50,9% (95%-KI: 42,1-59,1) und bei 42,7% (95%-KI: 35,3-49,8) mit CHOP. Nach einem medianen Follow-up von 55,5 Monaten war das mediane OS in beiden Armen noch nicht erreicht. Die geschätzte 5-Jahres-OS-Rate betrug 68,7% (95%-KI: 61,3-75,0) für den A+CHP-Arm gegenüber 60,3% (95%-KI: 52,8-67,0) für den CHOP-Arm.

Die PFS-Analysen für die wichtigsten vordefinierten Subgruppen stimmten im Allgemeinen mit den Ergebnissen der Gesamtstudienpopulation überein. In der Subgruppe der Patienten mit sALCL erwies sich A+CHP gegenüber CHOP ebenfalls als günstiger (HR=0,55; 95%-KI: 0,39-0,78), mit einer geschätzten 5-Jahres-PFS-Rate von 59,8% (95%-KI: 48,0-69,7) im A+CHP-Arm vs. 48,1% (95%-KI: 39,1-56,6) im CHOP-Arm. Insgesamt erhielten 23 Patienten (10%) im A+CHP-Arm (16 mit sALCL, 4 mit PTCL, nicht anderweitig spezifiziert, und 3 mit angioimmunoblastischem T-Zell-Lymphom) und 51 Patienten (23%) im CHOP-Arm anschließend eine systemische Therapie mit BV. Im A+CHP-Arm betrug die mediane Zeit bis zum Retreatment 12,3 Monate (Bereich: 3-51); 15 Patienten erreichten eine komplette (n=9) oder partielle Remission (n=6) nach einer erneuten Behandlung mit einer BV-Monotherapie (n=21) oder einem BV-haltigen Schema (n=2). Dies entspricht einer Gesamtansprechrate von 65% auf ein BV-Retreatment im A+CHP-Arm.  

Bei 117 Patienten im A+CHP-Arm und bei 124 Patienten im CHOP-Arm trat eine therapiebedingte periphere Neuropathie (PN) auf. 68% der Patienten in der A+CHP-Gruppe zeigten entweder eine Rückbildung oder eine Verbesserung der PN im Vergleich zu 77% der Patienten in der CHOP-Gruppe. Von den Patienten mit anhaltenden PN-Ereignissen bei der letzten Nachuntersuchung hatten 73% in der A+CHP-Gruppe und 74% in der CHOP-Gruppe eine PN vom Grad 1, 25% bzw. 23% vom Grad 2 und 2% der Patienten in jeder Gruppe eine PN vom Grad 3.

Fazit
Die 5-Jahres-Daten bestätigen eine klinisch bedeutsame Verbesserung im PFS und OS durch eine Erstlinientherapie mit A+CHP im Vergleich zu CHOP, bei handhabbarem Sicherheitsprofil. Etwa 60% der Patienten mit sALCL befinden sich in einer anhaltenden Remission, die PN bildete sich weiter zurück oder besserte sich.

(übers. v. um)

Quelle: ASH 2020

Literatur:

(1) Horwitz S et al. Brentuximab vedotin with chemotherapy for CD30-positive peripheral T-cell lymphoma (ECHELON-2): a global, double-blind, randomised, phase 3 trial. Lancet 2019;393(10168):229-40.
(2) Horwitz SM et al. The Echelon-2 Trial: 5-Year Results of a Randomized, Double-Blind, Phase 3 Study of Brentuximab Vedotin and CHP (A+CHP) Versus CHOP in Frontline Treatment of Patients with CD30-Positive Peripheral T-Cell Lymphoma. ASH 2020, Abstract 1150.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CD30+ PTCL: OS- und PFS-Benefit von Brentuximab-Vedotin + CHP vs. CHOP bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose