Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

06. Dezember 2020 CD30+ PTCL: OS- und PFS-Benefit von Brentuximab-Vedotin + CHP vs. CHOP bestätigt

Die randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie ECHELON-2 hatte in der Primäranalyse gezeigt, dass die Erstlinientherapie mit Brentuximab-Vedotin (BV) + Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison (A+CHP) dem CHOP-Schema (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison) bei Patienten mit systemischem anaplastischen großzelligen Lymphom oder anderen CD30-exprimierenden peripheren T-Zell-Lymphomen (PTCL) hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS, HR=0,71) und Gesamtüberlebens (OS, HR=0,66) überlegen war (1). Die beim ASH 2020 präsentierten 5-Jahres-Daten bestätigten den OS- und PFS-Benefit von A+CHP (2).
Insgesamt wurden 452 Patienten in die Studie eingeschlossen und 1:1 randomisiert zu A+CHP (n=226) und CHOP (n=226). Die Studie umfasste Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung (Stadium III: 27%, Stadium IV: 53%; International Prognostic Index (IPI)-Score ≥ 2: 78%). 70% der Patienten (n=316) wiesen ein sALCL auf (ALK-negativ: 48%, ALK-positiv: 22%).

Auch nach einem längeren Follow-up erwies sich A+CHP gegenüber CHOP hinsichtlich des PFS (HR=0,70; 95%-KI: 0,53-0,91; p=0,0075) und OS (HR=0,74; 95%-KI: 0,54-1,02; p=0,0688) als überlegen. Nach einem medianen Follow-up von 44,3 Monaten betrug das mediane PFS im A+CHP-Arm 63,5 Monate (95%-KI: 42,0-nicht auswertbar) gegenüber 23,8 Monate (95%-KI: 13,6-55,9) im CHOP-Arm. Die geschätzte 5-Jahres-PFS-Rate lag mit A+CHP bei 50,9% (95%-KI: 42,1-59,1) und bei 42,7% (95%-KI: 35,3-49,8) mit CHOP. Nach einem medianen Follow-up von 55,5 Monaten war das mediane OS in beiden Armen noch nicht erreicht. Die geschätzte 5-Jahres-OS-Rate betrug 68,7% (95%-KI: 61,3-75,0) für den A+CHP-Arm gegenüber 60,3% (95%-KI: 52,8-67,0) für den CHOP-Arm.

Die PFS-Analysen für die wichtigsten vordefinierten Subgruppen stimmten im Allgemeinen mit den Ergebnissen der Gesamtstudienpopulation überein. In der Subgruppe der Patienten mit sALCL erwies sich A+CHP gegenüber CHOP ebenfalls als günstiger (HR=0,55; 95%-KI: 0,39-0,78), mit einer geschätzten 5-Jahres-PFS-Rate von 59,8% (95%-KI: 48,0-69,7) im A+CHP-Arm vs. 48,1% (95%-KI: 39,1-56,6) im CHOP-Arm. Insgesamt erhielten 23 Patienten (10%) im A+CHP-Arm (16 mit sALCL, 4 mit PTCL, nicht anderweitig spezifiziert, und 3 mit angioimmunoblastischem T-Zell-Lymphom) und 51 Patienten (23%) im CHOP-Arm anschließend eine systemische Therapie mit BV. Im A+CHP-Arm betrug die mediane Zeit bis zum Retreatment 12,3 Monate (Bereich: 3-51); 15 Patienten erreichten eine komplette (n=9) oder partielle Remission (n=6) nach einer erneuten Behandlung mit einer BV-Monotherapie (n=21) oder einem BV-haltigen Schema (n=2). Dies entspricht einer Gesamtansprechrate von 65% auf ein BV-Retreatment im A+CHP-Arm.  

Bei 117 Patienten im A+CHP-Arm und bei 124 Patienten im CHOP-Arm trat eine therapiebedingte periphere Neuropathie (PN) auf. 68% der Patienten in der A+CHP-Gruppe zeigten entweder eine Rückbildung oder eine Verbesserung der PN im Vergleich zu 77% der Patienten in der CHOP-Gruppe. Von den Patienten mit anhaltenden PN-Ereignissen bei der letzten Nachuntersuchung hatten 73% in der A+CHP-Gruppe und 74% in der CHOP-Gruppe eine PN vom Grad 1, 25% bzw. 23% vom Grad 2 und 2% der Patienten in jeder Gruppe eine PN vom Grad 3.

Fazit
Die 5-Jahres-Daten bestätigen eine klinisch bedeutsame Verbesserung im PFS und OS durch eine Erstlinientherapie mit A+CHP im Vergleich zu CHOP, bei handhabbarem Sicherheitsprofil. Etwa 60% der Patienten mit sALCL befinden sich in einer anhaltenden Remission, die PN bildete sich weiter zurück oder besserte sich.

(übers. v. um)

Quelle: ASH 2020

Literatur:

(1) Horwitz S et al. Brentuximab vedotin with chemotherapy for CD30-positive peripheral T-cell lymphoma (ECHELON-2): a global, double-blind, randomised, phase 3 trial. Lancet 2019;393(10168):229-40.
(2) Horwitz SM et al. The Echelon-2 Trial: 5-Year Results of a Randomized, Double-Blind, Phase 3 Study of Brentuximab Vedotin and CHP (A+CHP) Versus CHOP in Frontline Treatment of Patients with CD30-Positive Peripheral T-Cell Lymphoma. ASH 2020, Abstract 1150.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer noch nicht am Ende.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CD30+ PTCL: OS- und PFS-Benefit von Brentuximab-Vedotin + CHP vs. CHOP bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.