Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

04. Dezember 2018 CASSINI-Studie: Thromboseprophylaxe mit Rivaroxaban bei ambulanten Patienten

Patienten, die eine systemische Krebstherapie erhalten, haben ein meist deutlich erhöhtes Thrombose (VTE)-Risiko. Bei den 841 randomisierten Patienten (davon 32,6% mit Pankreaskarzinom) reduzierte Rivaroxaban VTEs und damit assoziierte Todesfälle signifikant während der Therapiephase der Studie. Bei 38,70% der Patienten traten Ereignisse nach Absetzen der Studienmedikation ein.
Nach der präspezifizierten Analyse aller randomisierten Patienten traf der primäre Endpunkt bei 2,62% der Patienten in der Rivaroxaban-Gruppe (n=420) und bei 6,41% in der Placebo-Gruppe (n=421) ein (HR=0,40; 95%-KI: 0,20-0,80; p=0,007). Die Inzidenz größerer Blutungen war gering mit 2,72% unter Rivaroxaban und 1,98% unter Placebo.

Quelle: ASH 2018, LBA-1


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CASSINI-Studie: Thromboseprophylaxe mit Rivaroxaban bei ambulanten Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab