Samstag, 22. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

02. Oktober 2019 cSCC: Anhaltende Tumorkontrolle unter Cemiplimab

Der kürzlich zugelassene PD-1-Inhibitor Cemiplimab (Libtayo®) ist die erste und einzige für das fortgeschrittene kutane Plattenepithelkarzinom (cSCC) zugelassene Systemtherapie (1). Bis zu 50% der Patienten erreichen unter der Behandlung eine schnell einsetzende und insbesondere anhaltende Tumorrückbildung (2). Die Folgeauswertungen der für die Zulassung relevanten Studiendaten bestätigten dies auch bei längerer Nachbeobachtungszeit: Eine anhaltende Tumorkontrolle erreichten über 60% sowohl der Patienten mit lokal fortgeschrittener als auch metastasierter Erkrankung (3, 4).
Anzeige:
Pflichttext
„Wir haben mit Cemiplimab eine wichtige neue Therapieoption für Patienten mit metastasiertem sowie lokal fortgeschrittenem cSCC, die für eine kurative lokale Therapie – Operation oder Bestrahlung – nicht (mehr) in Betracht kommen“ (1), erläuterte Prof. Axel Hauschild, Kiel, anlässlich des diesjährigen 29. Deutschen Hautkrebskongresses in Ludwigshafen. Das gelte auch für bereits vorbestrahlte Patienten (5). Die Behandlung mit Cemiplimab sollte Patienten mit fortgeschrittenem cSCC, die keine Kandidaten für eine kurative lokale Behandlung sind, nicht vorenthalten werden und müsse im interdisziplinären Tumorboard besprochen werden, forderte Hauschild.

Cemiplimab sollte den Patienten nicht vorenthalten werden

Anders als eine Chemotherapie und zielgerichtete Substanzen biete der PD-1-Inhibitor den Patienten die Chance auf eine anhaltende Tumorrückbildung. Die Updates der für die Zulassung relevanten Daten der Studie EMPOWER-CSCC-12 (3, 4) basieren auf einer längeren Nachbeobachtungszeit und bestätigen eine objektive Ansprechrate (ORR) von 49,2% bei lokal fortgeschrittener Erkrankung bzw. 43,6% mit Metastasen. Bei weiteren 25-30% der Patienten wurde die Erkrankung stabilisiert. Eine anhaltende Krankheitskontrolle (DCR) zeigte sich bei 62,7% bzw. 62,8% der mit Cemiplimab behandelten Patienten mit lokal fortgeschrittenem bzw. metastasiertem cSCC (3 ,4).Die mediane Überlebenszeit konnte in der laufenden Studie in beiden Patientengruppen bislang noch nicht berechnet werden (3, 4). Von den Patienten mit lokal fortgeschrittener Erkrankung lebten nach 2 Jahren noch 70,6% (3). Hauschild betonte, dass die zumeist älteren Patienten mit cSCC schnell (< 2 Monate) und unabhängig von der Höhe der PD-L1-Expression auf Cemiplimab ansprechen; tendenziell liege die Ansprechrate bei höherer PD-L1-Expression etwas höher (2). Hervorzugeben sei zudem die insgesamt gute Verträglichkeit von Cemiplimab. In den Studien zeigte sich trotz eines medianen Alters von 74 Jahren keine dosislimitierende Toxizität (2, 5).

Aktuelle S3-Leitlinie zum cSCC

Im Juni 2019 – noch vor der Zulassung von Cemiplimab – wurde die aktualisierte S3-Leitlinie zur Behandlung des Plattenepithelkarzinoms der Haut, inklusive aktinischer Keratosen, veröffentlicht (6). Die Experten verweisen darauf, dass der Einsatz einer Systemtherapie bei Patienten ohne kurative lokale Therapieoption im interdisziplinären Tumorboard besprochen werden müsse, erläuterte Prof. Ralf Gutzmer, Hannover. Risikofaktoren für ein erhöhtes Metastasierungsrisiko bzw. eine ungünstige Prognose sind eine horizontale Tumorgröße >2cm, die Lokalisation an Ohr oder Unterlippe, der Nachweis einer Immunsuppression, eine vertikale Tumordicke >2mm (intermediär) bzw. >6mm (hoch), eine G3/4-Differenzierung, eine Desmoplasie und ein perineurales Wachstum. Gutzmer wies darauf hin, dass Cemiplimab derzeit die einzige zugelassene Systemtherapie beim fortgeschrittenen cSCC ist und aufgrund der hohen Ansprechraten mit Chance auf eine anhaltende Tumorkontrolle zu favorisieren sei.

Umfassende Information für Patienten 

Oft kommt die Diagnose heller Hautkrebs für Patienten überraschend. Die Website www.heller-hautkrebs.com von Sanofi Genzyme informiert wissenschaftlich fundiert zu allen Formen und Phasen der Erkrankung und beantwortet Fragen von Patienten und ihren Angehörigen: Was genau ist heller Hautkrebs eigentlich, welche Behandlungsoptionen stehen zur Verfügung und wie sieht die Nachsorge aus? Welche psychosozialen und versicherungsrechtlichen Hilfen gibt es, welche Quellen, Foren und Selbsthilfegruppen sind seriös? Neben der Vermittlung medizinischer Informationen gibt das Portal bewusst Hilfestellung im Alltag, um das Leben von Patienten und ihren Angehörigen zu erleichtern.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation Libtayo® (September 2019).
(2) Migden MR et al., NEJM 2018, 379: 341-51.
(3) Migden MR et al., JCO ASCO 2019, 37: #6015.
(4) Guminski A et al., JCO ASCO 2019, 37: #9526.
(5) Papadopoulos KP et al., JCO ASCO 2016, 34: #3024.
(6) www.awmf.org/leitlinie/detail/II(032-022OL.html S3-Leitlinie – Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinom der Haut. Langversion 1.0 – Juni 2019. AWMF-Registernummer: 032/022OL.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"cSCC: Anhaltende Tumorkontrolle unter Cemiplimab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität