Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

23. Juli 2019 Brustkrebsversorgung: Kooperation schafft Basis für bundesweit einheitliche Standards

Das Zertifizierungssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) für Brustkrebszentren kann jetzt auch die Versorgungsqualität von Brustkrebszentren erfassen, die das ÄKzert®-Qualitätssiegel des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) tragen. Im Mai 2019 haben sich DKG, DGS und die zertifizierende Ärztekammer Westfalen-Lippe darauf geeinigt, dass Zentren mit einem ÄKzert®-Zertifikat erstmals eine spezielle Datenschnittstelle nutzen können, die zur Berechnung der Qualitätsindikatoren in DKG-zertifizierten Brustkrebszentren verwendet wird. „Auf diese Weise kann die Qualität aller Brustkrebszentren in Deutschland auf Basis gleicher Vorgaben erfasst und verglichen werden“, sagt Prof. Dr. Jens-Uwe Blohmer, Sprecher der Zertifizierungskommission Brust der DKG. Das schaffe eine ausgezeichnete Grundlage für weitere Qualitätsverbesserungen in der Versorgung der Patientinnen, so Prof. Dr. Anton Scharl, ebenfalls Sprecher der DKG-Zertifizierungskommission Brust.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Transparentere Versorgungsqualität

Bundesweit weisen mittlerweile insgesamt 237 Brustkrebszentren in 278 Krankenhäusern ein Zertifikat der DKG und DGS auf. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen sind die Brustzentren vor allem durch das Land NRW ausgewiesen und werden von ÄKzert®, der Zertifizierungsstelle der Ärztekammer Westfalen-Lippe, nach einem durch das Land NRW definierten Kriterienkatalog zertifiziert. 23 Standorte der insgesamt 52 Brustzentren mit 83 Standorten in Nordrhein-Westfalen haben bereits eingewilligt, freiwillig ihre Daten in das System der DKG einzubringen. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Kooperation dazu beitragen können, die Versorgungsqualität beim Brustkrebs in Deutschland noch transparenter zu machen“, erklärt Dr. Andrea Gilles, Leiterin von ÄKzert®.

Freiwillige Qualitätskontrolle

Bei den Zentren mit einer Zertifizierung der DKG handelt es sich um Netzwerke aus stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen alle an der Behandlung eines Krebspatienten beteiligten Fachrichtungen eng zusammenarbeiten und sich freiwillig einer strengen Qualitätskontrolle unterziehen. Viele der Qualitätsanforderungen und -indikatoren, die für eine Zertifizierung erfüllt sein müssen, leiten sich aus den Empfehlungen der aktuell geltenden onkologischen Leitlinien ab. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass das aktuell verfügbare medizinische Wissen in die Therapieentscheidung einfließt. Außerdem müssen die Zentren nachweisen, dass sie über das nötige Wissen, die Erfahrung und die erforderliche Ausstattung (Technik, Personal) für die Behandlung von Krebspatienten verfügen.

Der Qualitätsstandard der Brustkrebszentren der DKG und DGS und jetzt auch der Brustzentren in NRW ist in öffentlich zugänglichen Jahresberichten in Form von Qualitätsindikatoren dokumentiert. Durch die Analyse der dokumentierten Daten im Rahmen der Zertifizierung fallen Möglichkeiten zur Prozessverbesserung oft frühzeitig auf und können genutzt werden. Auch die jährlichen Audits tragen dazu bei, dass die Zentren eventuelle Qualitätsunterschiede erkennen und beheben können.

Quelle: DGK / DGS


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebsversorgung: Kooperation schafft Basis für bundesweit einheitliche Standards "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.