Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

27. Februar 2020 Brustkrebs: Strategien zur Individualisierung des Bestrahlungsfeldes

Bei Patientinnen mit geringem Rückfallrisiko kann nach brusterhaltender Operation laut aktueller Leitlinie auch eine Teilbrustbestrahlung statt der Ganzbrustbestrahlung durchgeführt werden. Die neue Therapieoption für die Teilbestrahlung ermöglicht mehr Patientinnen eine auf sie individuell angepasste Therapie.

 
Anzeige:
Venclyxto
Die Datenlage hat sich in den letzten Jahren geändert, und die neue S3-Leitlinie aktualisierte die Empfehlung zur Teilbrustbestrahlung. In der Fassung der Leitlinie vom August 2019 ist nun nachzulesen: „Eine alleinige Teilbrustbestrahlung (als Alternative zur Nachbestrahlung der ganzen Brust) kann bei Patientinnen mit niedrigem Rezidivrisiko durchgeführt werden.“ Kriterien für ein niedriges Rückfallrisiko sind:
 
  • Die Wechseljahre der Patientin sind abgeschlossen,
  • der Tumor ist klein (Tumorstadium T1-2) und wenig bis mäßig bösartig (G1-2) und
  • die Tumorzellen sind Hormonrezeptor-positiv.

Teilbrustbestrahlung ist nicht unterlegen

Neue Daten zeigen, dass auch die herkömmliche perkutane Teilbrustbestrahlung der Gesamtbrustbestrahlung nicht unterlegen ist. Dazu wurden Ende 2019 mehrere Studien publiziert. „Fazit der neuen Studien ist, dass für Patientinnen mit niedrigem Rückfallrisiko eine partielle Brustbestrahlung auch mittels perkutaner Strahlentherapie angeboten werden kann“, so Prof. Dr. med. Wilfried Budach, Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie e. V. (DEGRO).

Vorteil für Risiko-Patientinnen

Diese ist für Patientinnen von Vorteil, die ein erhöhtes OP-Risiko haben, z.B. aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Hypertonie oder Diabetes, denn die intraoperative Bestrahlung verlängert die OP- und Narkosezeit. „Diesen Patientinnen können wir nun die perkutane Teilbestrahlung der Brust im Nachgang zur OP anbieten und müssen nicht auf eine Vollbestrahlung bestehen“, so der Experte. „Die verschiedenen Therapiealternativen geben uns die Möglichkeit, jeder Patientin eine individuell ausgerichtete Behandlung zu empfehlen, sodass sie so viel Therapie wie nötig und so wenig wie möglich bekommt. Das 'One fits all'-Konzept hat in der Strahlentherapie ausgedient.“

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)

Literatur:

Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. Langversion 4.2 – August 2019.  https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/032-045OL.html,
Strnad V et al. Lancet 2016; 387 (10015): 229-38,
Vaidya JS et al. Lancet 2014; 383 (9917): 603-13,
Whelan TJ al.  Lancet 2019; 394(10215):2165-2172. doi: 10.1016/S0140-6736(19)32515-2,
Vicini FA et al. Lancet 2019; 394(10215):2155-2164. doi: 10.1016/S0140-6736(19)32514-0,
Meattini et al. Accelerated partial breasts irradiation or whole breast irradiation after breast-conserving surgery for patients with breast early cancer: 10-year follow up of the Florence APBI IMRT randomized phase III trial. Presented at San Antonio Breast Cancer Symposium 2019, https://www.abstractsonline.com/pp8/#!/7946/presentation/1921


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Strategien zur Individualisierung des Bestrahlungsfeldes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.