Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin

Brustkrebs-OP: Psychische Belastung und Schmerzerwartung sind Risikofaktoren für postoperativen Schmerz

Starke psychische Belastung und die Erwartung, nach der OP unter Schmerzen zu leiden, erhöhen die Wahrscheinlichkeit für akute Schmerzen nach einer Brustkrebsoperation. Das zeigt eine finnische Studie, die auf dem  Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien präsentiert wurde. Studienautorin Reetta Sipilä schlägt vor, besonders gestresste Patientinnen mit negativen Erwartungen bereits vor der OP zu identifizieren und ihre Begleitung zu intensivieren.

Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Brustkrebspatientinnen, die in sehr hohem Maß seelisch belastet sind, haben ein erhöhtes Risiko, nach der Brustkrebsoperation an Schmerzen zu leiden. Auch bei Frauen, die bereits vor dem chirurgischen Eingriff mit Schmerzen rechnen, treten akute postoperative Schmerzen öfter auf. Das zeigt eine finnische Studie, die heute beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien vorgestellt wurde. Bei dem wissenschaftlichen Großereignis diskutieren derzeit rund 4.000 Experten aus aller Welt die neuesten Entwicklungen in der Schmerzmedizin.

„Unsere Arbeit zeigt, wie wichtig es ist, die seelische Verfassung der Patientinnen zu berücksichtigen, um ihnen anhaltend starke Schmerzen nach der Operation zu ersparen. Diese stellen nach wie vor ein großes medizinisches Problem dar“, sagte Studienautorin Reetta Sipilä, Psychologin und PhD-Studierende an der Universitätsklinik Helsinki, beim EFIC-Kongress. „Es wäre ideal, mit ein paar einfachen Maßnahmen jene Frauen herauszufiltern, die besonders unter psychischem Druck stehen oder eine negative Erwartungshaltung haben. Durch eine geeignete Begleitung dieser Patientinnen ließe sich zumindest ein Teil der Risikofaktoren für postoperative Schmerzen reduzieren.“

An der Studie, die mögliche Risikofaktoren für postoperative Schmerzen identifizieren sollte, nahmen 563 Brustkrebspatientinnen teil, die an der Universitätsklinik Helsinki operiert wurden. Ihre demographischen Daten und ihre psychische Verfassung wurden vor der Operation erhoben. Die Schmerzintensität im zu operierenden Bereich wurde von den Patientinnen mithilfe einer Skala von 0 bis 10 am Tag vor und an den 7 Tagen nach der Operation bewertet. Als Risikofaktoren für akute postoperative Schmerzen, die die ganze erste Woche anhalten, stellten sich heraus: starke seelische Belastung der Patientinnen vor der OP, präoperative Schmerzen an der zu operierenden Stelle sowie die Entfernung der Lymphknoten im Bereich der Achseln. Als Risikofaktor für akute Schmerzen während der ersten 3 Tage nach der Operation erwies sich die pessimistische Erwartung der Patientinnen, dass nach der OP mit großen Schmerzen zu rechnen ist.

Quelle: EFIC Pressestelle

Literatur:

EFIC Abstract Sipilä et al: Risk factors for acute postoperative pain after breast cancer


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs-OP: Psychische Belastung und Schmerzerwartung sind Risikofaktoren für postoperativen Schmerz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose