Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
02. Mai 2013

Brustkrebs: Experten wollen Befundung verbessern und falsch-positive Befunde reduzieren

Am 04. Mai treffen sich Spezialisten für die Brustkrebsfrüherkennung aus Screening-Einheiten und Brustzentren in Frankfurt am Main zum 4. Konsensustreffen Mammadiagnostik. Die Tagung steht unter dem Thema "Standards in Technik und Befundung" - womit besonders die Minimierung falsch-positiver Befunde bei den bildgebenden Untersuchungen in den Blick genommen wird. Prof. Dr. Markus Müller-Schimpfle erwartet mehr als 300 Radiologen, Gynäkologen und Pathologen. Der Leiter der Tagung ist Chefarzt am Klinikum Frankfurt-Höchst, Partner einer großen Frankfurter Radiologen-Praxis und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Mammadiagnostik in der Deutschen Röntgengesellschaft e.V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Die Ergebnisse des Treffens werden aufgrund der Vielzahl der mitwirkenden nationalen und internationalen Experten als Konsensus-Statement publiziert und zunehmend von Medizinischen Diensten wie auch in der Rechtsprechung beachtet. Das Konsensustreffen gehört damit zu den wichtigsten Fachtagungen der Mammadiagnostik.

Bereits am Vortag trifft sich ein engerer Kreis von geladenen Experten der Mammadiagnostik, um die aktuellen Fragestellungen, die wissenschaftlich noch nicht eindeutig beantwortet sind, zu identifizieren und für die Konsensus-Runde des Folgetages vorzubereiten. Dort wird im Plenum diskutiert und mittels elektronischer Sender abgestimmt (TED), wobei die Stimmen der Sachverständigen, der Diskutanten und des Plenums jeweils getrennt ausgewertet werden. Dies ermöglicht eine Transparenz und kritische Würdigung der Diskussionsergebnisse, was diese Veranstaltung von üblichen Expertentreffen hervorhebt.

Standards heben die Qualität

"Die standardisierte Befundung ist ein zentrales Thema für die Qualitätssicherung in der Mammadiagnostik", erklärt Müller-Schimpfle die Themenwahl und verweist insbesondere auf Probleme, die bei den Betroffenen durch falsch-positive Befunde und möglichen Überdiagnosen entstehen können. "Wir wissen unter anderem aus Untersuchungen, die in Dänemark erhoben wurden, dass Frauen erheblichen psychischen Stress durch falsch-positive Befunde erleiden, häufig auch noch Jahre nach der Untersuchung. Durch einheitlich angewandte Techniken, Beurteilungen und Dokumentationen ersparen wir den Patientinnen unnötige Folgeuntersuchungen oder Behandlungen. Wir verbessern die Qualität der einzelnen Untersuchungen und tragen damit zur Akzeptanz der Früherkennungsmaßnahmen wie auch der weiteren Behandlung von Brustkrebs insgesamt bei", so der Frankfurter Radiologe. "Das Thema ist sowohl in den Mammographie-Screening-Einheiten wie auch in den mit der Abklärung und Therapie unklarer Symptome und Befunde befassten Brustzentren ein enorm wichtiges Thema", so Müller-Schimpfle.

Das Thema Standards in Technik und Befundung zieht sich daher durch alle Vorträge des Konsensustreffens und wird bei der Besprechung aller bildgebenden und interventionellen Verfahren (Mammografie, Ultraschall, Magnetresonanztomografie, Biopsie-Techniken) aufgegriffen.

Weitere Informationen zum Thema Mammadiagnostik im Patientenportal der Deutschen Röntgengesellschaft unter www.medizin-mit-durchblick.de

Literaturhinweis:
http://annfammed.org/content/11/2/106.full

Quelle: Deutsche Röntgengesellschaft


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Experten wollen Befundung verbessern und falsch-positive Befunde reduzieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.