Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
13. Juni 2017

Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer

Die Hinzunahme von Pertuzumab zu Trastuzumab senkt das Rezidivrisiko von Frauen mit HER2+ frühem Brustkrebs um 19% im Vergleich zu Trastuzumab allein. Zu diesem Ergebnis kommt die klinische Phase-III-Studie APHINITY (BIG 4-11), die Gunter von Minckwitz, Neu-Isenburg, vorstellte.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Nach Mastektomie oder brusterhaltender Operation erhielten in dieser Studie 4.805 Patientinnen mit HER2+ Brustkrebs Standardchemotherapie über 18 Wochen und entweder 1 Jahr lang Trastuzumab + Placebo oder Trastuzumab + Pertuzumab. 63% waren nodal-positiv, 36% hatten einen Hormonrezeptor-negativen Tumor. Nach einem medianen Follow-up von fast 4 Jahren hatten 171 (7,1%) Patientinnen in der Pertuzumab-Gruppe ein Rezidiv im Vergleich zu 210 Frauen (8,7%) in der Placebo-Gruppe. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 19%. Nach 3 Jahren waren 94,1% der Patienten in der Pertuzumab-Gruppe ohne Rezidiv im Vergleich zu Placebo-Gruppe, die nur Trastuzumab erhalten hatte. Der Vorteil von Pertuzumab war etwas ausgeprägter bei Patientinnen mit nodal-positiver Erkrankung. Bei nodal-negativen Patientinnen zeigte sich zu diesem frühen Zeitpunkt der Analyse noch kein Vorteil von Pertuzumab.

Die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse war gering und ähnlich hoch in beiden Gruppen. Schwere Diarrhoen waren unter Pertuzumab häufiger (9,8% vs. 3,7%).
Im weiteren Follow-up werden die Langzeiteffekte von Pertuzumab untersucht. Zwischenzeitlich werden auch die Tumorproben analysiert und auf Biomarker untersucht, um möglicherweise feststellen zu können, welche Patientinnen von der Addition von Pertuzumab profitieren.
AS

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

presented at ASCO, Gunter Von Minckwitz, Annual Meeting, LBA500
http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_189357.html


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.