Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

13. Juni 2017 Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer

Die Hinzunahme von Pertuzumab zu Trastuzumab senkt das Rezidivrisiko von Frauen mit HER2+ frühem Brustkrebs um 19% im Vergleich zu Trastuzumab allein. Zu diesem Ergebnis kommt die klinische Phase-III-Studie APHINITY (BIG 4-11), die Gunter von Minckwitz, Neu-Isenburg, vorstellte.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Nach Mastektomie oder brusterhaltender Operation erhielten in dieser Studie 4.805 Patientinnen mit HER2+ Brustkrebs Standardchemotherapie über 18 Wochen und entweder 1 Jahr lang Trastuzumab + Placebo oder Trastuzumab + Pertuzumab. 63% waren nodal-positiv, 36% hatten einen Hormonrezeptor-negativen Tumor. Nach einem medianen Follow-up von fast 4 Jahren hatten 171 (7,1%) Patientinnen in der Pertuzumab-Gruppe ein Rezidiv im Vergleich zu 210 Frauen (8,7%) in der Placebo-Gruppe. Dies entspricht einer Risikoreduktion von 19%. Nach 3 Jahren waren 94,1% der Patienten in der Pertuzumab-Gruppe ohne Rezidiv im Vergleich zu Placebo-Gruppe, die nur Trastuzumab erhalten hatte. Der Vorteil von Pertuzumab war etwas ausgeprägter bei Patientinnen mit nodal-positiver Erkrankung. Bei nodal-negativen Patientinnen zeigte sich zu diesem frühen Zeitpunkt der Analyse noch kein Vorteil von Pertuzumab.

Die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse war gering und ähnlich hoch in beiden Gruppen. Schwere Diarrhoen waren unter Pertuzumab häufiger (9,8% vs. 3,7%).
Im weiteren Follow-up werden die Langzeiteffekte von Pertuzumab untersucht. Zwischenzeitlich werden auch die Tumorproben analysiert und auf Biomarker untersucht, um möglicherweise feststellen zu können, welche Patientinnen von der Addition von Pertuzumab profitieren.
AS

Quelle: ASCO 2017

Literatur:

presented at ASCO, Gunter Von Minckwitz, Annual Meeting, LBA500
http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_189357.html


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Doppelte HER2-Blockade wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.