Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
Medizin

22. November 2019 Bristol-Myers Squibb schließt die Übernahme von Celgene ab

Bristol-Myers Squibb Company hat verlautbart, dass die Übernahme von Celgene abgeschlossen wurde. Nach Abschluss der Fusion ist Celgene nun eine 100%ige Tochter der Bristol-Myers Squibb Company. Die Transaktion war von den Regierungsbehörden gemäß Fusionsvertrag genehmigt worden und durch die Aktionäre von Bristol-Myers Squibb und Celgene angenommen worden.
Anzeige:
Polivy
Die Stammaktien von Celgene werden seit gestern nicht mehr gehandelt: seit dem 21. November 2019 werden neu ausgegebene Aktien sowie handelbare erfolgsabhängige Scheine (CVRs) von Bristol-Myers Squibb an der New York Stock Exchange gehandelt.

Seit der Ankündigung der Transaktion am 3. Januar 2019 wurden Fortschritte zur Umsetzung der Fusion gemacht:
- Patentbestandsicherung für Lenalidomid (REVLIMID®)
- Die FDA hat Fedratinib (INREBIC®) für die Behandlung bestimmter Patienten mit Myelofibrose und Luspatercept-Aamt (REBLOZYL®) für die Behandlung bestimmter erwachsener Patienten mit Beta-Thalassämie zugelassen. Zudem wurden Zulassungsanträge für Luspatercept und Ozanimod (zur Therapie der Multplen Sklerose) in den USA und in Europa eingereicht.
Im Zuge des regulatorischen Genehmigungsverfahrens der Fusion wird Celgene die weltweiten Rechte an Apremilast (OTEZLA®) unmittelbar nach der Fusion an Amgen übertragen.

Die Planung einer erfolgreichen Zusammenführung wurde vorangetrieben. Ein Überblick über das fusionierte Unternehmen und die erreichten Meilensteine während der Transaktion findet sich unter www.bestofbiopharma.com.
(übers. v. ab)

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bristol-Myers Squibb schließt die Übernahme von Celgene ab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab