Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
22. November 2019

Bristol-Myers Squibb schließt die Übernahme von Celgene ab

Bristol-Myers Squibb Company hat verlautbart, dass die Übernahme von Celgene abgeschlossen wurde. Nach Abschluss der Fusion ist Celgene nun eine 100%ige Tochter der Bristol-Myers Squibb Company. Die Transaktion war von den Regierungsbehörden gemäß Fusionsvertrag genehmigt worden und durch die Aktionäre von Bristol-Myers Squibb und Celgene angenommen worden.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Die Stammaktien von Celgene werden seit gestern nicht mehr gehandelt: seit dem 21. November 2019 werden neu ausgegebene Aktien sowie handelbare erfolgsabhängige Scheine (CVRs) von Bristol-Myers Squibb an der New York Stock Exchange gehandelt.

Seit der Ankündigung der Transaktion am 3. Januar 2019 wurden Fortschritte zur Umsetzung der Fusion gemacht:
- Patentbestandsicherung für Lenalidomid (REVLIMID®)
- Die FDA hat Fedratinib (INREBIC®) für die Behandlung bestimmter Patienten mit Myelofibrose und Luspatercept-Aamt (REBLOZYL®) für die Behandlung bestimmter erwachsener Patienten mit Beta-Thalassämie zugelassen. Zudem wurden Zulassungsanträge für Luspatercept und Ozanimod (zur Therapie der Multplen Sklerose) in den USA und in Europa eingereicht.
Im Zuge des regulatorischen Genehmigungsverfahrens der Fusion wird Celgene die weltweiten Rechte an Apremilast (OTEZLA®) unmittelbar nach der Fusion an Amgen übertragen.

Die Planung einer erfolgreichen Zusammenführung wurde vorangetrieben. Ein Überblick über das fusionierte Unternehmen und die erreichten Meilensteine während der Transaktion findet sich unter www.bestofbiopharma.com.
(übers. v. ab)

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bristol-Myers Squibb schließt die Übernahme von Celgene ab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose