Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
28. August 2017

Brentuximab Vedotin verbessert bei r/r HL + sALCL Prognose erheblich

Mit der EU-Zulassung von Brentuximab Vedotin (Adcetris®) im Oktober 2012 hat sich die Prognose von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Hodgkin Lymphom (r/r HL) und systemischem anaplastischen großzelligen Lymphom (r/r sALCL) erheblich verbessert. 5-Jahresdaten der Zulassungsstudien zeigen zudem, dass das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat dauerhafte Remission und Langzeitüberleben bei diesen Patienten bewirken kann. Jeder 3. Patient mit einer kompletten Remission (CR) konnte als geheilt betrachtet werden, so die Botschaft beim Jubiläums-Pressetalk zu Adcetris® von Takeda Oncology in Berlin (1,2).
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Generell ist das HL mit guten Heilungschancen verbunden. Nach dem 1. Rezidiv wird eine Reinduktionstherapie empfohlen, gefolgt von einer Hochdosischemotherapie und autologer Stammzelltransplantation. Erlitten in der Vergangenheit diese Patienten einen weiteren Rückfall, hatten vor allem jene mit frühem Rezidiv eine sehr ungünstige Prognose (3). Das sALCL ist ebenfalls eine seltene aggressive Tumor-Erkrankung, bei der rund die Hälfte der Betroffenen nach der Erstbehandlung ein Rezidiv entwickelt. Dies war früher ebenfalls mit einer ungünstigen Prognose verbunden (4,5).

5 Jahre seit Zulassung: Standard beim r/r HL und sALCL

Die Situation hat sich mit der Zulassung von Brentuximab Vedotin vor 5 Jahren geändert. Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat schleust den toxischen Wirkstoff Monomethylauristatin E gezielt in die CD30-positiven Zellen des HL und sALCL ein. In den Zulassungsstudien konnte mit bis zu 16 Zyklen Brentuximab Vedotin ein Ansprechen bei 9 von 10 erwachsenen Patienten mit r/r HL und sALCL erreicht werden. 1/3 der HL-Patienten (34 von 102) und 2/3 der sALCL-Patienten (38 von 58) erzielten eine CR (6,7). Mittlerweile ist Brentuximab Vedotin ein Therapiestandard in beiden Indikationen (8-10).

Langzeitdaten zeigen Chance auf Heilung bei CR-Patienten

Im Median waren die HL-Patienten der Zulassungsstudie (6) mit 3,5 Kombinationschemotherapien vorbehandelt und „galten nach multiplen Rezidiven eigentlich als unheilbar“, erläuterte Prof. Dr. Andreas Engert, Klinik I für Innere Medizin der Universität zu Köln und Chairman der Deutschen Hodgkin Studiengruppe (GHSG). In der Auswertung der 5-Jahresdaten betrug die Gesamtüberlebensrate 41%, das mediane Gesamtüberleben (OS) 40,5 Monate (1). Von den 34  Patienten waren 13 (38%) noch in Remission, 4 davon mit und 9 ohne weitere Behandlungen (1). „Nach 5 Jahren in Remission können wir davon ausgehen, dass diese Patienten wahrscheinlich geheilt sind“, betonte Engert.

Bei den sALCL-Patienten der Zulassungsstudie (7) hatte mindestens eine vorhergehende Kombinationschemotherapie versagt. In der Auswertung der 5-Jahresdaten lag die Gesamtüberlebensrate bei 60%, das mediane OS war – unabhängig vom ALK-Status – noch nicht erreicht (2). Von den 38 CR-Patienten waren 16 (42%) noch in Remission, davon 8 mit und 8 ohne weitere Behandlung (2). „Es ist erfreulich, dass wir auch bei diesen Patienten davon ausgehen können, dass sie mit Brentuximab Vedotin eine neue Chance auf Heilung haben“, so das Fazit von Prof. Dr. Norbert Schmitz, Medizinische Klinik A, Hämatologie, Onkologie, Pneumologie des Universitätsklinikums Münster und Sekretär der German Lymphoma Alliance (GLA).

Langzeitverträglichkeit: Periphere Neuropathien klingen wieder ab

Ermutigend sind auch die Ergebnisse hinsichtlich der Verträglichkeit im Vergleich zu herkömmlicher Polychemotherapie: Häufigste Nebenwirkungen unter Brentuximab Vedotin waren periphere Neuropathien bei 55% der HL- und 57% der sALCL-Patienten. 88% der HL- und 81% der sALCL-Patienten zeigten eine Verbesserung oder ein vollständiges Abklingen der Neuropathien nach Therapieende.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Chen R et al. Blood 2016; blood-2016-02-699850; doi:10.1182/blood-2016-02-699850
(2) Pro B et al. ASH 2016 Poster Abstract Nr.4144 (Poster-Präsentation)
(3) Arai S et al. Leuk Lymphoma 2013;54:2531-2533
(4) Savage KJ, Hematology Am Soc Hematol Educ Program 2008: 280-288
(5) Mak V et al. J Clin Oncol 2013; 31: 1970-1976
(6) Younes A et al. J Clin Oncol 2012;30:2183-2189
(7) Pro B et al. J Clin Oncol 2012; 30: 2190-2196
(8) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin Lymphoms bei erwachsenen Patienten. Version 1.0, Februar 2013
(9) Eichenauer DA et al. Ann Oncol 2014;25(3):iii705.
(10) d'Amore F et al. Ann Oncol 2015; 26 (Suppl 5):v108-115


Das könnte Sie auch interessieren
Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brentuximab Vedotin verbessert bei r/r HL + sALCL Prognose erheblich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.