Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Zurück zur Infothek
Medizin
23. Juli 2020

BRCA-mutiertes Pankreaskarzinom: PARP-Inhibition verlängert PFS

Anders als bei anderen Tumorentitäten gehen Experten beim Pankreaskarzinom von einem Anstieg der Mortalitätsrate aus: „Die Erfolge anderer Entitäten werden sich beim Pankreaskarzinom nicht einstellen“, sagte Prof. Dr. med. Dirk Arnold, Hamburg, bei der Vorstellung der positiven Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie POLO (1). „Trotzdem gibt es mit der Zulassung der Olaparib-Monotherapie für Patienten mit Keimbahn-BRCA1/2-Mutation nun die Chance auf ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS).“
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Die Prognose für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom sei auch deshalb infaust, weil zum einen die Diagnose aufgrund der unspezifischen Symptomatik in der Regel erst sehr spät gestellt werde, zum anderen, weil aber auch die Metastasen schwer zu erkennen seien, erläuterte Arnold. „Daher entwickeln auch so viele Patienten nach der Tumorresektion ein Rezidiv.“

Mit der Zulassung des PARP-Inhibitors Olaparib (Lynparza®) steht nun auch für die 5-7% der Pankreaskarzinom-Patienten mit BRCA-Mutation eine Erhaltungstherapie zur Verfügung. „Olaparib hat sich bereits bei anderen Tumorentitäten in der Erhaltungstherapie als erfolgreich erwiesen. Zudem bekommen die Patienten durch das im Vergleich zu FOLFIRINOX gut handhabbare Nebenwirkungsprofil deutlich mehr Lebensqualität“, berichtete Arnold.

In der POLO-Studie konnte die Erhaltungstherapie mit dem PARP-Inhibitor bei 95% der Patienten bis zum Progress durchgeführt werden, im Vergleich zu 98% unter Placebo. Unerwünschte Ereignisse vom Grad ≥ 3 traten bei 39,6% der mit Olaparib-Filmtabletten und 23,3% der mit Placebo behandelten Patienten auf. Häufigste unerwünschte Ereignisse waren Fatigue, Asthenie und Übelkeit (1, 2).

Neben dem günstigen Nebenwirkungsprofil ergab sich unter Olaparib in der POLO-Studie auch ein signifikant verlängertes PFS: Patienten im Olaparib-Arm lebten im Median 7,4 Monate ohne Progress oder Tod vs. 3,8 Monate im Placebo-Arm. Zum Monat 6 waren 53% der Patienten unter Olaparib-Filmtabletten gegenüber nur 23% der Placebo-Patienten noch ohne Ereignis (Progress oder Tod). Auch im weiteren Studienverlauf bis Monat 24 war der Anteil progressionsfreier Patienten unter Olaparib durchgängig mehr als doppelt so hoch wie im Placebo-Arm. „Dies eröffnet für den Großteil der Patienten, etwa 80%, die nicht durch eine radikale chirurgische Tumorresektion kurativ behandelt werden können, neue Chancen“, resümierte Arnold.

SM

Quelle: Virtuelle Pressekonferenz „Behandlung des metastasiertem gBRCAm Pankreaskarzinoms: Paradigmenwechsel durch Erhaltung mit Lynparza®“, 21.07.2020; Veranstalter: AstraZeneca/MSD

Literatur:

(1)   Golan T et al. N Engl J Med 2019; 381: 317-327.
(2)   Hammel P et al. Ann Oncol 2019; 30: 1959-1968.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRCA-mutiertes Pankreaskarzinom: PARP-Inhibition verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.