Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

28. Juni 2018 BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS

Im Rahmen des 20. ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer (WCGI) in Barcelona, Spanien, wurde jetzt ein Update der Ergebnisse der Sicherheits-Lead-in-Phase der Phase-III-Studie BEACON CRC bekanntgegeben. Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit eines neuen Triplett-Regime aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib, dem MEK-Inhibitor Binimetinib und Cetuximab, einem anti-EGFR-Antikörper, bei Patienten mit BRAF V600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs (CRC). Zum Zeitpunkt der Auswertung sind die Daten bis 12,6 Monate vollständig. Das mediane Gesamtüberleben (OS) wurde noch nicht erreicht. Die Ein-Jahres-Gesamtüberlebensrate in dieser Kohorte lag bei 62%.
Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) für Patienten, die mit der Dreifach-Kombination behandelt wurden, betrug 8 Monate (95%-KI: 5,6-9,3). Es ist vergleichbar zwischen Patienten, die zuvor in Erstlinientherapie behandelt wurden, und Patienten, die zuvor 2 Therapielinien erhalten hatten. Die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 48%. Bei den 17 Patienten, die zuvor nur eine Therapielinie erhalten hatten, betrug sie 62%.
 
„Die Ergebnisse aus der Sicherheits-Lead-in-Phase von BEACON CRC zeigen erhebliche Verbesserungen der Wirksamkeit im Vergleich zu aktuellen zugelassenen Standardtherapien für Patienten mit BRAF-mutiertem metastasierten Darmkrebs. Das mPFS von 8 Monaten ist ein bedeutender Fortschritt im Vergleich zum Richtwert von etwa 2 Monaten. Das OS von 62% nach 12 Monaten ist äußerst vielversprechend unter dem Gesichtspunkt, dass mit aktuell zugelassenen Standardtherapien die Hälfte der Patienten innerhalb von 4 bis 6 Monaten ihrer Krankheit erliegt”, sagte Dr. Axel Grothey, Rochester, Minnesota. „Diese Ergebnisse untermauern das Potenzial der Dreifach-Kombination, jenen Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasierten Darmkrebs, für die es gegenwärtig nur wenige wirksame Therapieoptionen gibt, trotz schlechter Prognose zu helfen.”

Die Dreifach-Kombination wurde im Allgemeinen gut vertragen. Es traten keine unerwarteten Nebenwirkungen auf. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse vom Grad 3 oder 4, die bei mindestens 10% der Patienten beobachtet wurden, waren Fatigue (13%), Anämie (10%), erhöhte Kreatinkinase-Werte (10%) und erhöhte Aspartat-Aminotransferase-Werte (10%).

Auf dem ESMO wurde ebenfalls auf das Update der Phase-II-Ergebnisse zur Kombination von Encorafenib und Cetuximab hingewiesen: Hier betrug das mediane OS 9,3 Monate, und das mPFS 4,2 Monate bei einer ORR von 24%.

Quelle: Pierre Fabre Pharma

Literatur:

Van Cutsem E, Cuyle P, Huijberts S et al.
EACON CRC study safety lead-in: Assessment of the BRAF inhibitor encorafenib + MEK inhibitor binimetinib + anti–epidermal growth factor receptor antibody cetuximab for BRAFV600E metastatic colorectal cancer
ESMO GI Abstract O-027


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes CRC: Kombinationstherapie mit Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab verbessert 1-Jahres-OS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab