Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
13. Juni 2016

Blinatumomab schreibt Erfolgsgeschichte in der ALL-Therapie

Blinatumomab bietet als erste Immuntherapie einen Überlebensvorteil für erwachsene Patienten mit rezidivierter/refraktärer akuter lymphatischer Leukämie (r/rALL) gegenüber einer Chemotherapie. Nach den Ergebnissen der offenen Phase-III-Studie TOWER, die Prof. Max Topp, Würzburg, auf dem EHA vorstellte, war die Verbesserung des Gesamtüberlebens durch Blinatumomab unabhängig von Alter sowie vorheriger Salvage-Therapie oder allogener Stammzelltransplantation.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
„Blinatumomab in der ALL-Therapie ist eine Erfolgsgeschichte“, sagte Prof. Topp. In einer Phase-II-Studie hatte sich bereits eine hohe Effektivität bei Patienten mit r/rALL gezeigt mit 43% kompletten und nicht kompletten hämatologischen Remissionen.

Primärer Endpunkt der Phase-III-Studie TOWER war die Evaluation des Gesamtüberlebens mit Blinatumomab versus Standard-Chemotherapie. Über 400 Patienten mit r/r AML wurden in die Studie eingeschlossen und 2:1 randomisiert zu Blinatumumab oder Standardchemotherapie. Die Studie wurde frühzeitig beendet wegen des überragenden Vorteils von Blinatumomab, womit nahezu eine Verdopplung der Überlebenszeit erreicht werden konnte versus Standardchemotherapie (7,7 vs. 4,0 Monate, HR 0,71, P=0,012).

Der Überlebensvorteil bildete sich ab in allen Subgruppen und war unabhängig von Alter, zuvor erhaltener Salvage-Therapie oder allogener Stammzelltransplantation. Die Remissionsraten waren ebenfalls höher in der Blinatumomab-Gruppe im Vergleich zur Standardchemotherapie, sagte Topp. Das Nebenwirkungsprofil von Blinatumomab entsprach dem vorheriger Studien. Neutropenien, Infektionen und neurologische Symptome ≥ Grad 3 waren nicht signifikant häufiger aufgetreten als unter Standard-Chemotherapie. Ein Zytokin-Release-Symptom, eine typische unterwünschte Wirkung einer T-Zell-Therapie, wurde bei 13 (5%) der Patienten aus der Blinatumomab-Gruppe beobachtet. Blinatumomab ist ein bispezifisches Antikörperkonstrukt mit CD19 als Target, das von mehr als 95% der ALL-Zellen exprimiert wird, sowie CD3 als zweites Target auf normalen T-Zellen.

as

Quelle: EHA 2016

Literatur:

Topp M et al. Abstr. S149, 2016 EHA Annual Congress


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Blinatumomab schreibt Erfolgsgeschichte in der ALL-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.