Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
04. Juli 2013

Bayer vereinbart Zusammenarbeit mit Seattle Genetics bei der Entwicklung von Krebsmedikamenten

Bayer HealthCare hat mit dem Unternehmen Seattle Genetics, Inc. auf dem Gebiet der Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADCs) eine neue Kollaborationsvereinbarung abgeschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft erhält Bayer die weltweiten Rechte an der Nutzung der Auristatin-basierten ADC-Technologie von Seattle Genetics für Antikörper, die sich gegen verschiedene Proteine, sogenannte Zielmoleküle oder Targets, im Bereich der Onkologie richten.

Anzeige:
Kyprolis

"Bayer hat sich zum Ziel gesetzt, die Erkenntnisse aus der Krebsforschung in wirksame Therapien umzusetzen, die Menschen mit Krebs ein längeres Leben und eine bessere Lebensqualität ermöglichen", sagte Prof. Andreas Busch, Mitglied im Bayer HealthCare Executive Committee und Leiter Global Drug Discovery. "Antikörper-Wirkstoff-Konjugate sind für Krebspatienten vielversprechende Ansätze in der Onkologie, die Tumorzellen viel gezielter angreifen können, so dass gesunde Zellen weniger stark beeinträchtigt werden."

ADCs sind monoklonale Antikörper, die genutzt werden, um zytotoxische Wirkstoffe selektiv zu den Tumorzellen zu bringen. Seattle Genetics hat eine proprietäre Technologie entwickelt, mit der synthetische zytotoxische Wirkstoffe mithilfe stabiler Linker-Systeme an den Antikörper gebunden werden. Die Linker-Systeme von Seattle Genetics bleiben im Blutkreislauf stabil und setzen den potenten zellzerstörenden Wirkstoff erst in der Krebszelle frei. Mit diesem Ansatz sollen gesunde Zellen geschont und viele der toxischen Wirkungen der herkömmlichen Chemotherapie verringert werden - bei gleichzeitig erhöhter Antitumor-Aktivität.

Quelle: Bayer HealthCare


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayer vereinbart Zusammenarbeit mit Seattle Genetics bei der Entwicklung von Krebsmedikamenten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.