Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
28. Mai 2020

Bayer präsentiert Daten aus Onkologie-Portfolio auf dem ASCO20 Virtual Scientific Program

Daten aus dem wachsenden Onkologie-Portfolio von Bayer werden im Rahmen des ASCO20 Virtual Scientific Program der American Society of Clinical Oncology präsentiert, das vom 29. bis 31. Mai 2020 stattfindet. Dabei stehen neue Therapien für verschiedene Indikationen und Behandlungssettings im Vordergrund.
Daten zur finalen Analyse der Gesamtüberlebenszeit (overall survival, OS) von Darolutamid (Nubeqa™) aus der Phase-III-Studie ARAMIS bei Männern mit nicht-metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (nmCRPC) werden am 29. Mai in einer virtuellen Posterdiskussion vorgestellt. Im Januar wurde bekannt gegeben, dass die Ergebnisse eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten, die Darolutamid plus Androgendeprivationstherapie (ADT) erhielten, im Vergleich zu Placebo plus ADT zeigten.

Wirksamkeit, Sicherheit und Studienergebnisse von verschiedenen Wirkstoffen werden vorgestellt

Eine gesonderte Analyse der Sicherheitsergebnisse zwischen Darolutamid, Apalutamid und Enzalutamid unter Verwendung des Matching-adjustierten indirekten Vergleichs (MAIC), einer Methode zur Durchführung indirekter Behandlungsvergleiche unter Berücksichtigung der Heterogenität zwischen verschiedenen Studien, wird ebenfalls vorgestellt. Darolutamid, ein oraler Androgenrezeptor-Hemmer (ARi), der gemeinsam von Bayer und der Orion Corporation entwickelt wurde, ist für die Behandlung von Männern mit nmCRPC indiziert, die ein hohes Risiko haben, Metastasen zu bilden. Der Wirkstoff ist in der Europäischen Union (EU), den USA, Australien, Brasilien, Kanada und Japan zugelassen. Auf der Tagung werden aktualisierte Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit von Larotrectinib (Vitrakvi®) bei einer erweiterten Anzahl erwachsener Patienten mit TRK-Fusionstumoren sowie eine Analyse der Lebensqualität bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten, die mit Larotrectinib behandelt wurden, vorgestellt. Der neuartige und oral einzunehmende TRK-Inhibitor und der erste Vertreter einer neuen Arzneimittelklasse, der gezielt für die Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt wurde, ist u.a. in den USA, Kanada, Brasilien und der EU zugelassen.

Weitere Präsentationen

Weitere Präsentationen von anderen Bayer-Medikamenten umfassen Daten aus der Phase-II-Studie, in der Radium-223-Dichlorid (Xofigo®) und Niraparib bei metastasierendem, kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC) mit und ohne vorherige Chemotherapie untersucht wurden, sowie eine zweite Zwischenanalyse der REASSURE-Daten zur Bewertung der Sicherheit und des Gesamtüberlebens von Radium-223-Dichlorid bei Patienten mit mCRPC. Das Studiendesign der laufenden Phase-III-Kollaborationsstudie DORA von Docetaxel im Vergleich zu Docetaxel und Radium-223-Dichlorid wird ebenfalls vorgestellt. Eine Prüfarzt-initiierte Phase-I-Studie mit Regorafenib (Stivarga®) in Kombination mit Vincristin und Irinotecan bei pädiatrischen Patienten mit rezidivierenden oder refraktären soliden Tumoren wird als orale Präsentation vorgestellt. Vorläufige Ergebnisse einer vom Prüfarzt initiierten Phase-II-Studie (REGOMUNE), die Regorafenib plus Avelumab in einer bestimmten Darmkrebs-Kohorte (CRC) untersucht, werden zusätzliche Erkenntnisse über die Kombination von Regorafenib mit einem Immuncheckpoint-Inhibitor liefern. Weitere Präsentationen werden ab 29. Mai 2020 ab 14 Uhr MESZ beim ASCO20 Virtual Scientific Program online verfügbar sein.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayer präsentiert Daten aus Onkologie-Portfolio auf dem ASCO20 Virtual Scientific Program"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.