Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

19. Dezember 2018 B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit

Die multizentrische JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine vielversprechende Behandlungsoption für rund ein Fünftel der Patienten mit diffusen großen B-Zell-Lymphomen ist. Die 2-Jahres-Überlebensrate nach einer konventionellen Chemotherapie beträgt nur 20%, während sich die Gesamtüberlebensrate durch eine CAR-T-Zelltherapie auf 40% verdoppelte.
Anzeige:
Kyprolis
Mit 480 Neuerkrankungen pro Jahr ist das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom die häufigste Lymphomart in Österreich. Darüber hinaus handelt es sich um eine sehr aggressive Krankheit, die normalerweise mit einer Kombination aus Chemotherapie und Immuntherapie behandelt wird. Rund 50% der Fälle werden mit diesem Regime dauerhaft geheilt, die andere Hälfte erleidet einen Rückfall, für den es bisher keine zufriedenstellende Behandlung gab.

Die CAR-T-Zelltherapie richtet sich gezielt gegen das Protein CD19, welches auf der Oberfläche von Tumorzellen bei 90% der rezidivierten Patienten gefunden wurde. Die T-Zellen werden durch Blutdialyse entfernt und in einer speziellen Vorrichtung genetisch modifiziert, indem an ihre Oberfläche ein Rezeptor gebunden wird, der an CD19 andocken kann. In der dritten Stufe der Therapie werden die modifizierten T-Zellen vermehrt und dem Patienten durch Infusion zurückgeführt. Die modifizierten T-Zellen können nun die Tumorzellen erkennen und so zerstören. Da die T-Zellen im Körper verbleiben und sich weiter vermehren, stehen sie permanent zur Verfügung, um neu auftretende Krebszellen mit der Oberflächeneigenschaft CD19 zu erkennen und zu zerstören. Da die CAR-T-Zelltherapie eine starke Immunreaktion hervorruft, wird die Behandlung stationär durchgeführt, sodass die Patienten engmaschig überwacht werden können.

Zukünftig ist es das Ziel der Forscher herauszufinden, warum 40% der Patienten auf eine CAR-T-Zelltherapie ansprechen und geheilt werden, während die restlichen 60% dies nicht tun und wie diese Situation behoben werden kann.

Die JULIET-Studie zeigt, dass die CAR-T-Zelltherapie eine bahnbrechende Behandlungsoption ist, mit der die Krankheit auch in zuvor aussichtslosen Fällen dauerhaft geheilt werden könne, erläuterte Prof. Dr. Ulrich Jäger, Leiter der Abteilung für Hämatologie und Hämastaseologie an der Medizinischen Fakultät I der MedUni Wien am AKH Wien.

(übers. v. ma)

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

Schuster SJ, Bishop MR, Tam CS et al.
Tisagenlecleucel in Adult Relapsed or Refractory Diffuse Large B-Cell Lymphoma.
N Engl J Med. 2018; doi:10.1056/NEJMoa1804980.


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Neue Behandlungsoption verdoppelt die Überlebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab