Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

04. Juli 2019 B-Zell-Lymphom: ASCO-Daten der ZUMA-1 und -3-Studie zu Axicabtagen-Ciloleucel

Im Rahmen des diesjährigen ASCO wurden die Ergebnisse zweier neuer Analysen aus der ZUMA-1-Studie mit Axicabtagen-Ciloleucel bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem großzelligen B-Zell-Lymphom bekanntgegeben. Diese Ergebnisse umfassen eine 2-Jahres-Subgruppen-Analyse zur Wirksamkeit und Sicherheit bei ZUMA-1-Patienten (Registrierungs-Kohorten 1 und 2) in Abhängigkeit vom Alter sowie vorläufige Daten aus einer separaten Sicherheitsmanagement-Studie mit Patienten, die eine frühzeitige Steroidintervention gegen das Zytokin-Freisetzungssyndrom (CRS) und gegen neurologische Nebenwirkungen erhielten.
Klinischer Nutzen von Axicabtagen-Ciloleucel (YESCARTA®) bei Patienten ≥ 65 Jahre (1)

Patienten mit rezidiviertem großzelligen B-Zell-Lymphom wurden in der 2-Jahres-Nachbeobachtung der ZUMA-1-Studie in 2 Altersgruppen unterteilt – Patienten ab 65 Jahre (≥ 65) (n=24) und Patienten unter 65 Jahre (< 65) (n=77). Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27,1 Monaten betrug die objektive Ansprechrate (ORR) nach Beurteilung des Prüfarztes bei Patienten ≥ 65 Jahre 92% und bei Patienten < 65 Jahre 81%. In den Gruppen erzielten jeweils 75% bzw. 53% der Patienten ein vollständiges Ansprechen.

Nach 2 Jahren zeigten 42% der Patienten ≥ 65 Jahre und 38% der Patienten < 65 Jahre ein anhaltendes Ansprechen. Die Gesamtüberlebensrate nach 24 Monaten betrug 54% bzw. 49% in der entsprechenden Gruppe. Von allen Patienten in der Sicherheitsanalyse (27 Patienten ≥ 65 Jahre und 81 Patienten < 65 Jahre) zeigten die meisten (98%) Nebenwirkungen vom Schweregrad ≥ 3. Neurologische Nebenwirkungen vom Schweregrad ≥ 3 traten bei 12 Patienten ≥ 65 Jahre (44%) und bei 23 Patienten < 65 Jahre (28%) auf. CRS vom Grad ≥ 3 trat bei 2 Patienten ≥ 65 Jahre (7%) und bei 10 Patienten < 65 Jahre (12%) auf.

„Patienten mit refraktärem großzelligem B-Zell-Lymphom, deren Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und die weiterhin eine fortschreitende Erkrankung aufweisen, haben meist eine höheres Alter“, sagte Prof. Sattva S. Neelapu, Texas, USA. „Unsere Ergebnisse mit Axicabtagen-Ciloleucel zeigen bei Patienten ab 65 Jahren einen klinischen Nutzen mit handhabbarem Sicherheitsprofil. Dies spricht für eine Anwendung dieser Therapie bei dieser Patientengruppe, die ansonsten nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten hat.“

Vorläufige Ergebnisse erweitern das Verständnis des Sicherheitsprofils der chimären Antigenrezeptor (CAR)-Therapie (2)

Kite führt derzeit verschiedene Studien durch, um die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Axicabtagen-Ciloleucel weiter zu untersuchen. Darunter sind klinische Studien, in denen die Verwendung von überbrückender Chemotherapie und anderen Kombinationsansätzen untersucht wird.
In einer ZUMA-1-Sicherheitsmanagement-Studie (Kohorte 4) erhielten Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem großzelligen B-Zell-Lymphom, die mit Axicabtagen-Ciloleucel behandelt wurden, eine frühere Steroidintervention: Diese begann bei Auftreten von neurologischen Nebenwirkungen vom Schweregrad 1 und bei einem CRS vom Schweregrad 1, wenn nach 3 Tagen supportiver Behandlung keine Verbesserung beobachtet wurde. Zum Zeitpunkt des Datenschnitts hatten 21 von 40 vorgesehenen Patienten Axicabtagen-Ciloleucel mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 7,7 Monaten erhalten; 76% der Patienten erhielten Kortikosteroide und 86% Tocilizumab. Nebenwirkungen vom Schweregrad ≥ 3 traten bei 95% der Patienten auf; diese umfassten u.a. eine verringerte Neutrophilenzahl (33%) und Anämie (24%). Neurologische Nebenwirkungen und CRS von den Schweregraden 1 und 2 traten bei 48% bzw. 100% der Patienten auf.

Neurologische Nebenwirkungen numerisch niedriger als in den Registrierungskohorten der ZUMA-1-Studie

Es gab keine Fälle eines CRS vom Schweregrad ≥ 3. Neurologische Nebenwirkungen vom Schweregrad ≥ 3 zeigten sich bei 10% der Patienten. Diese Werte sind beide numerisch niedriger als in den Registrierungskohorten der ZUMA-1-Studie. In Kohorte 4 gab es keine Nebenwirkungs-bedingten Todesfälle. Die Gesamtansprechrate betrug in der Kohorte gemäß Beurteilung des Prüfarztes 81%. Ein vollständiges Ansprechen erzielten 62% der Patienten. Die mittlere Ansprechdauer wurde noch nicht erreicht. „Die vorläufigen Ergebnisse der ZUMA-1-Erweiterungskohorte deuten darauf hin, dass frühzeitige Steroid-Intervention die Häufigkeit eines schweren CRS und neurologischer Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Axicabtagen-Ciloleucel reduzieren können, ohne die hohen Ansprechraten der Axicabtagen-Ciloleucel-Therapie bei rezidiviertem oder refraktärem großzelligen B-Zell-Lymphom zu beeinträchtigen“, sagte Prof. Max Topp, Würzburg.

„Während eine längere Nachbeobachtungszeit bei einer größeren Anzahl von Patienten erforderlich ist, waren die Ansprechraten bisher vergleichbar mit den entsprechenden Kohorten der pivotalen ZUMA-1-Studie. Zudem lagen die Raten von CRS und neurologischen Ereignissen des Schweregrades 3 oder höher in dieser vorläufigen Analyse niedriger. Dies deutet darauf hin, dass ein frühzeitiges Nebenwirkungsmanagement mit Steroiden das Nutzen-Risiko-Profil der Therapie mit Axicabtagen-Ciloleucel weiter verbessern kann.“

KTE-X19 umfasst Lymphozyten-Anreicherung

Daten aus der Phase-I-Prüfung der ZUMA-3-Studie mit KTE-X19 liefern Informationen zum Dosierungs- und Sicherheitsmanagement (3). Zudem gab Kite die Ergebnisse der abgeschlossenen Phase-I der ZUMA-3-Studie, die die Anwendung von KTE-X19, einer experimentellen CD19 CAR-T-Zelltherapie, untersucht, bekannt. KTE-X19 ist eine experimentelle CD19 CAR-T-Zelltherapie. KTE-X19 enthält das gleiche Konstrukt wie
Axicabtagen-Ciloleucel; der Herstellungsprozess von KTE-X19 unterscheidet sich jedoch von dem von Axicabtagen-Ciloleucel und umfasst die Anreicherung von Lymphozyten. Diese Anreicherung ist bei bestimmten B-Zell-Malignomen notwendig, für die KTE-X19 untersucht wird.

Quelle: Gilead

Literatur:

(1) Neelapu S. et al., Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2019, Chicago, Abstract #7555.
(2) Topp M. et al., Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2019, Chicago, Abstract #7558.
(3) Shah BD. et al., Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology 2019, Chicago, Abstract #7006.


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: ASCO-Daten der ZUMA-1 und -3-Studie zu Axicabtagen-Ciloleucel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab