Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

15. Dezember 2016 Auswertungen zum Mammographie-Screening-Programm

Rund 2,9 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren nahmen 2014 eine Mammographie in Anspruch. Die Diagnose Brustkrebs erhält eine Frau im Mammographie-Screening dann, wenn die Gewebeuntersuchung Brustkrebs sicher bestätigt. Bei rund 16.600 Frauen wurde Brustkrebs entdeckt. Brustkrebserkrankungen werden im Mammographie-Screening-Programm sehr früh erkannt. Bei rund 13.000 der untersuchten Frauen wurde ein invasiver Brustkrebs festgestellt.
Doch bei über drei Viertel dieser Brustkrebsfälle war der Tumor nicht größer als 20 Millimeter und ohne Lymphknotenbefall. Das verspricht eine besonders günstige Prognose mit schonenderen Therapiemethoden und guter Heilungschance. Entsprechend geht der Anteil der prognostisch ungünstigen Stadien im Mammographie-Screening zurück. Mit nunmehr 21% liegt er deutlich niedriger als vor dem Screening (56%).

Bei gut 3.000 Frauen wird der Brustkrebs als duktales Carcinoma in situ (DCIS) entdeckt. Dieses besteht aus bereits krankhaft veränderten Zellen. Sie wachsen zunächst aber nur innerhalb des Milchgangs. DCIS können in der Regel nicht ertastet werden und sich unbemerkt sehr weit in den Milchgängen ausdehnen. Mit der Zeit kann aus einem DCIS ein invasiver Brustkrebs entstehen.

Es gibt bösartige Befunde, die nur langsam oder gar nicht wachsen. Manche Frauen sterben auch an anderen Ursachen, bevor sich ein Tumor bemerkbar machen kann. Durch Früherkennung werden daher auch Brustkrebserkrankungen festgestellt, die ohne die Früherkennungsuntersuchung zeitlebens nicht auffällig geworden wären. Dies gilt für das Mammographie-Screening, aber auch für jede andere Früherkennungsuntersuchung wie Ultraschall oder Magnetresonanztomographie. Diese Brustkrebserkrankungen werden als Überdiagnosen bezeichnet. Ob ein entdeckter Tumor weiter wächst, können Ärzte nicht sicher vorhersagen und raten daher in der Regel zu einer Behandlung. Wie häufig Überdiagnosen bei einer Früherkennungsmaßnahme vorkommen, kann nicht genau bestimmt werden. Überdiagnosen gelten als wesentlichster Nachteil der Krebsfrüherkennung.

Der wichtigste Vorteil des Mammographie-Screening-Programms ist, dass Frauen vor dem Brustkrebstod bewahrt werden. Aktuelle Studien aus Deutschland zeigen schon heute, dass Frauen von der früheren Diagnosestellung im Mammographie-Screening und der damit verbundenen schonenderen Therapie profitieren.

Nach einer Analyse der weiblichen Bevölkerung zwischen 45 bis 79 Jahren aus der Region Münster tritt fortgeschrittener Brustkrebs seit 2013 bei Frauen im Screening-Alter deutlich seltener auf als vor Einführung des Mammographie-Screening-Programms. Für die Auswertung bezogen das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie das Epidemiologische Krebsregister Nordrhein-Westfalen rund 14.000 gemeldete Brustkrebsfälle von 2000 bis 2013 ein (1).

Eine andere Studie konzentriert sich auf Teilnehmerinnen des Screening-Programms. Das Referenzzentrum Mammographie Münster wertete dafür Daten von rund 37.500 untersuchten Frauen aus. Das Ergebnis: Bei Frauen, die regelmäßig am Mammographie-Screening teilnehmen, wird Brustkrebs seltener in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert (2).

Den Rückgang fortgeschrittener Brustkrebsstadien wertet das Robert Koch-Institut als ersten Hinweis für den Erfolg des Mammographie-Screening-Programms. Das Institut sieht darin eine wichtige Voraussetzung für die Senkung der Brustkrebssterblichkeit (3).

Quelle: Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Literatur:

(1) Simbrich A, Wellmann I, Heidrich J et al.
Trends in advanced breast cancer incidence rates after implementation of a mammography screening program in a German population
Cancer Epidemiol. 2016 Oct;44:44-51; DOI:10.1016/j.canep.2016.07.006
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27470937

(2) Weigel S, Heindel W, Heidrich J et al.
Reduction of Advanced Breast Cancer Stages at Subsequent Participation in Mammography Screening
Fortschr Röntgenstr 2016; 188(01): 33-37; DOI: 10.1055/s-0041-107835
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26485700

(3) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016, Robert Koch Institut, November 2016


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auswertungen zum Mammographie-Screening-Programm"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.