Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

15. November 2018 Atezolizumab in der Erstlinientherapie des SCLC und NSCLC

Immuntherapien verändern die Therapie von Lungenkrebs derzeit grundlegend. Das ist eine gute Nachricht für Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC), denn die Überlebenszeiten dieser Krebserkrankung hatten sich in den letzten 20 Jahren kaum verbessert. Auch beim Nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gibt es Fortschritte. Das zeigen aktuelle Studiendaten, die anlässlich des ESMO 2018 in München vorgestellt wurden.
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Prof. Dr. Martin Reck, Chefarzt der Abteilung für Onkologie der LungenClinic Grosshandsdorf, moderierte eine Podiumsdiskussion zur Immuntherapie bei Lungenkrebs. In der Diskussion wurde deutlich, dass es nach 20 Jahren Stillstand endlich Fortschritte beim SCLC gibt. Bei Patienten mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenen oder metastasiertem SCLC hat eine Vergleichsstudie Verbesserungen bei der Überlebenszeit gezeigt (1, 2). In der Verum-Gruppe war die Erstlinientherapie eine Chemotherapie mit Carboplatin und Etoposid und dem Inhibitor des Programmed Cell-Death-Liganden (PD-L1) Atezolizumab (Tecentriq®), einem humanisierten monoklonalen IgG1-Antikörper. Die Vergleichsgruppe bekam die Chemotherapie + Placebo.

Die mediane Gesamtüberlebenszeit (mOS) war in der Atezolizumab-Gruppe 30% länger (12,3 vs. 10,3 Monate). Nach einem Jahr lebten noch 51,7% der Patienten. Von den mit Chemotherapie + Placebo behandelten Patienten waren es 28,2%. (HR=0,70; 95%-KI:0,54-0,91; p=0,069). Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit (mPFS) betrug bei der Therapie mit Atezolizumab 5,2 Monate vs. 4,3 Monate in der Vergleichsgruppe, die nur die Chemotherapie bekam (HR=0,77; 95%-KI:0,62-0,96; p=0,017). Der Anteil der progressionsfreien Patienten nach einem Jahr war unter Atezolizumab mehr als doppelt so hoch wie unter Chemotherapie + Placebo. Die Rate an unerwünschten Ereignissen (AEs) vom Grad 3 oder 4 wurde durch die Ergänzung von Atezolizumab zur Chemotherapie nur geringfügig und nicht klinisch relevant erhöht (67,2 % vs. 63,08%).

NSCLC: auch Risikogruppen profitieren

In einer offenen Phase-III-Studie mit unbehandelten Patienten mit NSCLC, deren Tumor nicht vom Plattenepithel ausging, wurde Atezolizumab in Kombination mit dem VEGF-Inhibitor Bevacizumab (Avastin®) und einer Chemotherapie mit Carboplatin und Paclitaxel eingesetzt. Patienten, die keine Veränderungen in den Genen des EGF-Rezeptors oder der anaplastischen Lymphomkinase (ALK) aufwiesen und zusätzlich Atezolizumab bekamen, lebten median 4,5 Monate länger als Patienten unter Bevacizumab und Chemotherapie (HR=0,78; 95%-KI:0,64-0,96 p=0,02) (2).
 
Die Risikogruppe mit Lebermetastasen profitierte mit einem medianen OS-Vorteil von 4,1 Monaten besonders stark (HR=0,54; 95%-KI:0,33-0,88). Das mediane OS der Patienten, die Veränderungen in den Genen des EGF-Rezeptors oder der ALK aufwiesen, konnte noch nicht ausgewertet werden, weil es zum geplanten Zeitpunkt der Datenauswertung noch nicht erreicht wurde.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Symposium „How immunotherapy is revolutionising first-line lung-cancer care", ESMO, 22.10.2018, München; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Liu S, et al. World Conference on Lung Cancer 2018, Abstract PL02.7
(2) Horn L et al. N Engl J Med 2018; Epub ahead of print.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Atezolizumab in der Erstlinientherapie des SCLC und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab