Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
30. September 2016

ASTRO 2016: Drei molekulare Prostatakarzinom-Subtypen identifiziert

Drei verschiedene molekulare Subtypen beim Prostatakarzinom wurden auf dem 58th ASTRO-Meeting vorgestellt. Die von Dr. Spratt präsentierte Studie hatte das RNA-Expressionsmuster in 4.236 Proben aus 9 verschiedenen Patientengruppen, die sich nach Diagnose eines lokalen Prostatakarzinoms einer radikalen Prostatektomie unterzogen hatten, evaluiert. Per "K-median Clustering Analysis" ließen sich 3 molekulare Subtypen identifizieren, die durch 100 verschiedene Gene charakterisiert sind (Prostate Cancer 100; PC100). „Wir waren überrascht, dass es nur drei – und noch dazu sehr unterschiedliche – Subtypen sind“, so Spratt.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Die Subtypen wurden validiert mittels sechs zusätzlicher retrospektiven sowie zwei prospektiver Kohorten (n=2.610). Während die Subtypen mit der Aktivität des Androgenrezeptors, der Expression des ERG-Onkogens und anderen bekannten Treibern für Wachstum und Progress assoziiert sind, fand sich jedoch kein Zusammenhang mit Mutationen oder genetischen Rearrangements und den Subtypen.

Die 10-Jahresraten des fernmetastasenfreien Überlebens (distant metastasis-free survival; DMFS) variierten in den 3 Subtyp-Gruppen signifikant (57,1% Subtyp A, 64,4% Subtyp B und 73,6% Subtyp C (B vs. A: Cox Hazard Ratio (HR), 1,31, p = 0,02; C vs. A: HR, 1,65, p = 0,0001). Eine multivariate Analyse zeigte zudem, dass die Subtypen B und C signifikant mit dem Ansprechen auf eine postoperative Bestrahlung korrelieren (p = 0,0016).

„Wir haben somit für das Prostatakarzinom ein gesichertes intrinsisches 100-Gen-Molekularprofil entdeckt und validiert, das sowohl prognostisch als auch prädiktiv für eine Bestrahlungstherapie ist“, so Spratt. „Wir glauben, dass diese 3 Typen komplett unterschiedliche Tumorbiologien reflektieren. Darüber hinaus haben wir zahlreiche Gene und aktive Signalwege entdeckt, die bislang eher unterschätzt wurden, aber mögliche Targets für künftige Therapien darstellen.“
(übers. v. AB)

Literaturhinweis:
Spratt DE, et al. Abstract 6. “Identification and Validation of Intrinsic Subtypes of Prostate Cancer,” Presented at: ASTRO Annual Meeting; Sept. 25-28, 2016; Boston
online bef. print, October 1, 2016Volume 96, Issue 2, Supplement, Pages S3-S4
http://www.redjournal.org/article/S0360-3016(16)30351-0/fulltext

Quelle: https://www.astro.org


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASTRO 2016: Drei molekulare Prostatakarzinom-Subtypen identifiziert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.