Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

23. Januar 2019 ASH-Update zum MM: Zugelassene Daratumumab-Kombinationen zeigen anhaltenden PFS-Vorteil in Erst- und Zweitlinie

Auf dem 60. Kongress der American Society of Hematology (ASH) wurden Updates zu den Phase-III-Studien ALCYONE, CASTOR und POLLUX vorgestellt. Hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) zeigte sich: Auch in längeren Beobachtungszeiträumen war Daratumumab (Darzalex®) in den zugelassenen Kombinationen beim multiplen Myelom (MM) gegenüber dem jeweiligen Kontroll-Arm signifikant überlegen (1-3). Dies gilt sowohl für dessen Einsatz ab der Zweitlinientherapie als auch in der Erstlinientherapie bei Myelom-Patienten, die für eine autologe Stammzelltransplantation nicht geeignet sind.
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
ALCYONE: Signifikant geringeres Progressionsrisiko in der Erstlinientherapie*

Unter Daratumumab in Kombination mit VMP (D-VMP (Bortezomib, Melphalan, Prednison)) war das Progressions- und Sterberisiko nach einer medianen Beobachtungszeit von fast 28 Monaten signifikant um 57% geringer als unter VMP (1). Das mediane PFS war bzw. wurde im D-VMP-Arm nicht erreicht (vs. 19,1 Monate im VMP-Arm; HR=0,43; 95%-KI: 0,35-0,54; p<0,0001) (1). Ein signifikanter PFS-Benefit zeigte D-VMP auch bei Patienten mit einem Mindestalter von 75 Jahren (1). In dieser präspezifizierten Subgruppe war das Progressions- und Sterberisiko fast um die Hälfte verringert gegenüber dem Kontroll-Arm (medianes PFS: 32,2 vs. 20,1 Monate; HR=0,51; 95%-KI: 0,34-0,75) (1). Auf die Therapie mit D‑VMP sprachen über 9 von 10 Patienten an (1).  Knapp ein Viertel von ihnen zeigte ein stringentes vollständiges Ansprechen** (sCR) – nahezu 3x mehr Patienten verglichen mit dem VMP-Arm (1).
 
Daratumumab ab der Zweitlinie (D-Rd bzw. D-Vd): anhaltende überlegene Wirksamkeit gegenüber jeweiliger Vergleichstherapie

Daratumumab erwies sich in puncto PFS auch über einen längeren Zeitraum in Kombination mit Rd (D‑Rd (Lenalidomid, Dexamethason)) bzw. mit Vd (D-Vd (Bortezemib, Dexamethason)) gegenüber dem jeweiligen Kontroll-Arm (Rd bzw. Vd) als signifikant überlegen (2,3). Das mediane Follow-up betrug in den aktuellen Analysen der entsprechenden Phase-III-Studien POLLUX und CASTOR 44,3 Monate bzw. 40 Monate (2,3). Eingeschlossen waren erwachsene Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem MM (r/r MM), die mind. eine Vortherapie erhalten hatten (2,3).
 
Unter D-Rd war das Progressions- und Sterberisiko um 56% geringer gegenüber Rd (medianes PFS: 44,5 Monate vs. 17,5 Monate; HR=0,44; 95%-KI: 0,35-0,55; p<0,0001) (2). Auf die Behandlung mit D-Rd sprachen mehr als 9 von 10 Patienten an (2). Über die Hälfte von ihnen, und damit mehr als doppelt so viele Patienten wie im Kontroll-Arm, zeigte ein komplettes Ansprechen (CR/sCR) (2). Fast ein Drittel der Teilnehmer im D‑Rd-Arm erreichte MRD-Negativität (Schwellenwert: 10-5) – 6x mehr Patienten als im Rd-Arm (2).
 
Unter D-Vd wiesen die Patienten ein um fast 70% geringeres Risiko eines Progresses auf gegenüber Vd (medianes PFS: 16,7 Monate vs. 7,1 Monate; HR=0,31; 95%-KI: 0,25-0,40; p<0,0001) (3). Ein PFS-Benefit unter D-Vd war unabhängig vom zytogenetischen Risiko*** der Studienteilnehmer, wie eine präspezifizierte Subgruppenanalyse ergab (3). 85% der Patienten unter D-Vd sprachen auf die Therapie an, wobei im Vergleich zum Vd-Arm 3x mehr Teilnehmer ein komplettes Ansprechen (CR/sCR) zeigten (30% vs. 10%; p<0,0001) (3). Das tiefere Ansprechen unter D-Vd war mit einem 7x höheren Anteil an Patienten mit MRD-Negativität assoziiert (14% vs. 2%; p<0,000001) (3).

Unerwünschte Ereignisse, die in den längeren Beobachtungszeiträumen der Studien ALCYONE, CASTOR und POLLUX unter Daratumumab eintraten, stimmen mit dem bekannten Sicherheitsprofil des Antikörpers überein (1-4). Somit untermauern die aktuellen Ergebnisse vom ASH die Relevanz von Daratumumab in der Erst*- und Zweitlinientherapie des MM.

* Beim neu diagnostizierten MM in Kombination mit VMP bei Patienten, die nicht zur autologen Stammzelltransplantation geeignet sind
** definiert als komplettes Ansprechen und normale dFLC-Ratio sowie Abwesenheit klonaler Plasmazellen gemäß Immunhistochemie, Immunfluoreszenz oder Durchflusszytometrie mittels zwei bis vier Farben
*** t(4;14)-, t(14;16)- und/oder del(17p)-Chromosomenaberrationen

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Dimopoulos MA et al. ASH 2018, Abstract 156.
(2) Bahlis N et al. ASH 2018, Abstract 1996.
(3) Mateos MV et al. ASH 2018, Abstract 3270.
(4) Aktuelle Darzalex®-Fachinformation.


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH-Update zum MM: Zugelassene Daratumumab-Kombinationen zeigen anhaltenden PFS-Vorteil in Erst- und Zweitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie