Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

13. Dezember 2017 FLT3-mutierte AML: Midostaurin verlängert das Überleben und reduziert das Rezidivrisiko

Die Zugabe des FLT3-Inhibitors Midostaurin zur konventionellen intensiven Chemotherapie konnte in der Phase-III-Studie RATIFY mit 717 Patienten mit FLT3-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) das Gesamtüberleben signifikant verlängern. In einer Posthoc-Analyse, die bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta vorgestellt wurde, konnte gezeigt werden, dass Midostaurin auch das Rezidivrisiko reduziert.
Bis zum Tag 60 nach Beginn der Therapie, so Richard Stone, Boston, hatten 59% der Patienten im Midostaurin- und 54% im Placebo-Arm eine komplette Remission erzielt (p=0,15), während der gesamten Induktionstherapie waren es 65% vs. 58% (p=0,053). Die kumulative Rezidiv-Rate war zu beiden Zeitpunkten, wenn die Behandlung mit einer allogenen Stammzelltransplantation nicht berücksichtigt wurde, unter Midostaurin geringer als unter Placebo (nach 60 Tagen HR=0,77; p=0,08; im Induktions-Zeitraum HR=0,72; p=0,02). In einer Sensitivitätsanalyse, in der die Transplantation als konkurrierendes Risiko eingeführt wurde, ging dieser Vorteil verloren (nach 60 Tagen HR=0,87; p=0,34; in der Induktionsphase HR=0,81; p=0,18).

148 Patienten, die nach 60 Tagen sowie 154, die im Induktionszeitraum eine Komplettremission erreicht hatten, konnten sich einer allogenen Transplantation unterziehen. Insbesondere in der letzteren Gruppe war die Gabe von Midostaurin mit einer Halbierung des kumulativen Rezidiv-Risikos assoziiert (HR=0,47; p=0,02).

Midostaurin scheint also neben der allogenen Stammzelltransplantation in erster Komplettremission ein Faktor zu sein, der ebenfalls das Rezidivrisiko vermindert, ohne dass damit ein negativer Effekt auf das Gesamtüberleben einhergeht, so Stone. Diese Wirkung des FLT3-Inhibitors lässt sich vermutlich durch eine Reduktion der Tumorlast erklären, durch die die Dauer der Remission verlängert wird.


Josef Gulden
 

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Midostaurin verlängert das Überleben und reduziert das Rezidivrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab