Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
11. Dezember 2017

CAR-T-Zellen auch beim multiplen Myelom in einer vielversprechenden Entwicklung

Körpereigene T-Lymphozyten, denen gentechnisch ein chimärer Antigenrezeptor (CAR) eingepflanzt wird (CAR-T-Zellen), sind eine große Hoffnung für die Behandlung von Patienten mit „austherapierten“ – vor allem hämatologischen – Krebserkrankungen. Was bei der pädiatrischen akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bereits nachgewiesen und in den USA auch schon zugelassen ist, wird nun auch für andere Malignome wie das multiple Myelom getestet.
Hier bietet sich als Zielstruktur für den chimären Rezeptor das „B cell maturation antigen“ (BCMA) an, das auf allen Plasmazellen exprimiert wird. In einer Phase-I-Studie, die Adam Cohen, Philadelphia, USA, bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta vorstellte (1), wurden Patienten mit refraktärem multiplen Myelom zunächst in 3 Kohorten eingeteilt, in denen sie entweder eine hohe Dosis der präparierten körpereigenen T-Zellen alleine oder 2 verschiedene Dosierungen zusammen mit einer zytoreduktiven Therapie aus Cyclophosphamid erhielten.

Vor allem die höhere -Dosis von BCMA-CAR-T-Zellen (108 Zellen) zeigte in Kombination mit der vorangegangenen Chemotherapie erhebliche Aktivität bei diesen schwierig zu therapierenden Patienten: 11 von bisher 24 auswertbaren Patienten (47%) erzielten damit mindestens partielle Remissionen, die aber in der Regel nicht sehr lange anhielten. Die Wirksamkeit hing nicht von der Höhe der BCMA-Expression auf den Myelomzellen ab, aber bei Patienten, bei denen die Wirkung wieder nachließ, war das Antigen auf den Plasmazellen nicht mehr vorhanden. Offenbar, so Cohen, stellt das einen Resistenzmechanismus dar, mit dem sich die Myelomzellen vor dem Angriff der spezifischen T-Zellen schützen können.

Die häufigste Nebenwirkung, die aber gut beherrschbar ist, scheint auch hier ähnlich wie bei der ALL ein Zytokinsturm zu sein. Von den Patienten, die die CAR-T-Zellen mit der zytoreduktiven Chemotherapie bekamen, musste keiner den Anti-Interleukin-6-Antikörper Tocilizumab erhalten. In 3 von 9 Fällen war der Zytokinsturm vom Schweregrad 3, Grad 4 trat nicht auf. Ein Patient entwickelte eine vorübergehende Neurotoxizität (Konfusion und Aphasie vom Grad 2), die sich aber wieder zurückbildete.

Die Ergebnisse zeigen, dass die CAR-T-Technologie in vielen Bereich der Hämatologie Chancen haben dürfte, dass die Anwendung aber nicht immer ganz einfach zu sein scheint.


Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)

Literatur:

(1) Updated Safety and Efficacy of B-cell Maturation Antigen (BCMA)-specific Chimeric Antigen Receptor T Cells (CART-BCMA) for Refractory Multiple Myeloma (MM), presented at ASH 2017, #505.


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAR-T-Zellen auch beim multiplen Myelom in einer vielversprechenden Entwicklung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.