Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
16. Dezember 2013

ASH 2013: Deutsche Lymphom-Forschung weit vorn

Die im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. zusammengeschlossenen deutschen Lymphom-Studiengruppen konnten beim weltweit wichtigsten Hämatologen-Kongress der American Society of Hematology (ASH) erneut mit herausragenden Vorträgen und Postern beeindrucken. Besondere Aufmerksamkeit fanden die Ergebnisse der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG): Dr. Valentin Goede (Uniklinik Köln) präsentierte die CLL11 Studie als eines der sechs besten Abstracts in der Plenary Session. Der aktuell erschienene KML-Newsletter stellt dieses und weitere ASH-Highlights vor.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) gehört zu den häufigsten Leukämien, an der vor allem ältere Menschen erkranken. Da diese Patienten oft Begleiterkrankungen aufweisen, werden sie nur selten in klinische Studien eingeschlossen - mit der Folge, dass für die Behandlung dieser im klinischen Alltag relevanten Patientengruppe kaum evidenzbasierte Daten vorliegen.

Mit der CLL11-Studie hat die DCLLSG jedoch Komorbidität zum Einschlusskriterium gemacht und an 781 älteren CLL-Patienten mit schweren Begleiterkrankungen drei verschiedene Therapieansätze untersucht: Entweder erhielten die Patienten eine Chemotherapie mit Chlorambucil allein - dies entspricht dem bisherigen Behandlungsstandard für diese Patientengruppe - oder eine Immunchemotherapie bestehend aus Chlorambucil und dem monoklonalen Antikörper Rituximab bzw. Chlorambucil und dem neuen monoklonalen Antikörper Obinutuzumab.

Die aktuell präsentierten Daten zeigten eine deutliche Überlegenheit der Obinutuzumab-Immunchemotherapie: Während das progressionsfreie Überleben für die Chlorambucil-Monotherapie nur 11,1 Monate betrug, lag es für Rituximab-Chlorambucil bei 16,3 und für Obinutuzmab-Chlorambucil bei 26,7 Monaten. Die hohe Wirksamkeit des neuen Antikörpers wurde auch im direkten Vergleich der beiden Immunchemotherapien deutlich: 78% der zusätzlich mit Obinutuzumab behandelten Patienten sprachen auf die Therapie an (65% unter Rituximab-Chlorambucil); bei 10mal so vielen Patienten konnte die Krankheit auch nach Therapieende nicht mehr nachgewiesen werden.

"Für ältere, komorbide CLL-Patienten stellen diese Ergebnisse einen wirklichen Überlebensvorteil dar", fasst Prof. Dr. Michael Hallek, Leiter der CLL-Studiengruppe und Vorsitzender des KML, die Studienresultate zusammen. "So hat auch die amerikanische Zulassungsbehörde auf der Basis unserer Studienergebnisse Mitte November erstmals ein Präparat mit dem Status eines Therapiedurchbruchs zugelassen - das ist schon etwas sehr Besonderes."

Einen ausführlichen Bericht über dieses und weitere ASH-Highlights der KML-Studiengruppen liefert der aktuell erschienene KML-Newsletter. Er kann in der KML-Geschäftsstelle bestellt oder von der KML-Website http://www.lymphome.de heruntergeladen werden.

Quelle: KML


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
Urologen+starten+Themenwoche+Hodenkrebs+vom+27.+bis+31.+M%C3%A4rz+2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH 2013: Deutsche Lymphom-Forschung weit vorn"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.