Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
18. Dezember 2013

ASH 2013: CML - Telomer-Länge prädiktiv für langfristiges Ansprechen?

Die Länge der Telomere menschlicher Chromosomen nimmt mit der Zahl an Zellteilungen ab, und ihre zunehmende Verkürzung ist mit genetischer Instabilität der betroffenen Zellen assoziiert. Bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) ist die möglicherweise ein biologischer Marker, der das Ansprechen auf die Therapie und vielleicht auch dessen Dauer vorhersagen kann.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

In der Zeit vor Einführung von Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) war die Verkürzung der Telomere bei der CML mit der Krankheitsprogression und dem klinischen Risikoscore korreliert. In der ENEST1st-Studie untersuchten Katrin Wenn, Aachen, und Kollegen, ob die Telomer-Länge zum Diagnosezeitpunkt das Ansprechen auf die modernste Form der Therapie mit einem Zweitgenerations-TKI vorhersagen kann.

Bei 93 Patienten aus dem deutschen Arm der ENEST1st-Studie wurden die Telomer-Längen von Leukozyten aus dem peripheren Blut bestimmt und mit denen eines Alters-gematchten Kollektivs von 89 gesunden Probanden verglichen. Die Telomere waren nicht nur bei den Patienten signifikant kürzer als bei den Kontrollen, sondern die Verkürzung ging bei jüngeren Patienten sehr viel schneller vor sich als bei älteren. Besonders interessant: Die Verkürzung der Chromosomen-Enden war ausgeprägter bei Patienten, die anhand der ELN-Kriterien schlechter auf die Erstlinientherapie mit Nilotinib ansprachen. Wegen der geringen Zahl dieser Patienten war der Zusammenhang nur signifikant für die Raten an guten molekularen Remissionen (MMR = BCR-ABL < 0,1%) nach zwölf Monaten.

Es wird spannend sein zu sehen, so Wenn und Kollegen, ob die Telomer-Länge als prädiktiver Marker für die Chance auf ein gutes Ansprechen und vor allem für dessen Dauer nutzbar ist. Besonders interessant wäre das natürlich im Kontext der Versuche zum Absetzen der Therapie, wie sie derzeit in kontrollierten Studien getestet werden: In bisherigen Studien blieben etwa 40% der Patienten mit sehr guten Remissionen, bei denen TKI abgesetzt wurden, krankheitsfrei, die übrigen rezidivierten in der Regel während der ersten sechs Monate. Ein prädiktiver Marker könnte die Selektion der Patienten verbessern, bei denen man mit einem erfolgreichen Absetzen rechnen kann.
jg


Anzeige:
Kyprolis
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH 2013: CML - Telomer-Länge prädiktiv für langfristiges Ansprechen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.