Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

20. Januar 2019 ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib

Beim ASCO GI-Kongress wurden neueste Daten zu Regorafenib (Stivarga®) in der Therapie von metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) und metastasierten Karzinomen der Gallenwege sowie Sorafenib (Nexavar®) bei fortgeschrittenem Leberkarzinom präsentiert. Der Kongress fand vom 17.-19. Januar in San Francisco, Kalifornien, USA, statt.
Zu den vorgestellten Forschungsergebnissen gehörte die Abschlussanalyse der prospektiven Beobachtungsstudie CORRELATE, die das Gesamtüberleben untersuchte von mehr als 900 Patienten mit mCRC, die entsprechend der Lokalisation ihres Primärtumors mit Regorafenib behandelt wurden.

Die bei der Konferenz präsentierten Daten umfassten zudem Ergebnisse der REACHIN-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit von Regorafenib bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen (nicht operablen) und metastasierten Tumoren der Gallenwege, die nach der Chemotherapie weiter fortschritten. Desweiteren sollen Erkenntnisse aus zusätzlichen Studien für Regorafenib in der Therapie von mCRC vorgestellt werden, darunter Ergebnisse der Phase-II-Studie LCCC1029, in der die Zweitlinien-Therapie von FOLFIRI in Kombination mit Regorafenib oder Placebo bei mCRC-Patienten untersucht wird.

Darüber hinaus wurden die laufenden multizentrischen Phase-II-Studien mit Regorafenib zu Karzinomen der Bauchspeicheldrüse, des Dünndarms, des Leber-Gallen-Trakts sowie die Ergebnisse von Tyrosinkinase-Inhibitoren nach Immuntherapie mit Sorafenib bei Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom präsentiert.


Regorafenib
Outcomes by tumor location in patients with metastatic colorectal cancer (mCRC) treated with regorafenib (REG): Final analysis from the prospective, observational CORRELATE study
Abstract: 539

Regorafenib after failure of gemcitabine and platinum-based chemotherapy for locally advanced (non resectable) and metastatic biliary tumors: a randomized double-blinded placebo-controlled Phase II trial
Abstract: 345

Association of consensus molecular subtypes (CMS) with progression free survival (PFS) and overall survival (OS) with 2nd-line FOLFIRI +/- regorafenib in metastatic colorectal cancer (mCRC)
Abstract: 597

Blood-based biomarkers in metastatic colorectal cancer patients treated with FOLFIRI plus regorafenib or placebo: Results from LCCC1029
Abstract: 587

Retrospective multicenter study for assessment of association between imaging change and outcome after treatment of regorafenib: KSCC1603
Abstract: 509

Sorafenib
Outcomes of tyrosine kinase inhibitors (TKI) after immunotherapy in unresectable or advanced hepatocellular carcinoma (HCC) patients
Abstract: 361

Phase II multicenter pilot study of safety, efficacy, and immune cell profiling in advanced hepatocellular carcinoma (HCC) on combination of sorafenib (SOR) plus nivolumab (NIVO)
Abstract: TPS464

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3 Ländern unter #DotheBreadExam.

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO-GI 2019: Präsentation aktueller Daten zu Regorafenib und Sorafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.