Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

05. Juni 2017 ASCO 2017: Early-onset pancreatic ductal adenocarcinoma (PDAC)

Aktuelle Ergebnisse einer Untersuchung über Epidemiologie, Risikofaktoren, Genstatus bei Patienten mit pankreatischem duktalen Adenokarzinom, die zum Diagnosezeitpunkt < 50 Jahre alt waren (= Early onset Pancreatic carcinoma, EOPC), ist als sog. Publication-only Abstract (e15736) in Verbindung mit dem ASCO 2017 veröffentlicht worden.
Bei 364 Patienten wurde am Memorial Sloan Kettering Cancer Center (MSKCC) zwischen 2008 und 2014 ein EOPC diagnostiziert. Davon wurden 282 in die finale Analyse einbezogen. Der Durchschnittspatient war männlich, 40-50 Jahre alt, mit einem BMI von 24 und zum Diagnosezeitpunkt im metastasierten Stadium.
216 Patienten wiesen eine Familienanamnese mit malignen Erkrankungen auf.

Das mediane Gesamtüberleben (OS) lag bei 19,2 (IIA), 21,8 (IIB), 18,8 (III) und 9,7 (IV) Monaten.

Alter, Geschlecht, Diabetes, Rauchen hatten keinen signifikanten Einfluss auf das OS.

Es gab keinen OS-Unterschied zwischen einer Gemcitabin-basierten Firstline-Therapie und einem 5-FU-basierten Regime im metastasierten Stadium (9,9 vs. 12 Monate, p=0,315).
Die Autoren konstatieren in ihrer Untersuchung, dass die EOPC einen kleinen Teil der PDAC-Patienten repräsentiert und kaum bei < 30-Jährigen vorkommt.
In dieser MSKCC-Kohorte entspricht das Outcome dem durchschnittlichen PDAC-Patienten im üblichen, späteren Alter.
(übers. v. AB)

Abstract: http://abstracts.asco.org/199/AbstView_199_190837.html

Quelle: ASCO 2017


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2017: Early-onset pancreatic ductal adenocarcinoma (PDAC)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab