Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
10. Juli 2015

ASCO 2015: Eribulin zeigt hohe Aktivität in der Erst- und Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms

Der Microtubulin-Inhibitor Eribulin ist hoch aktiv in der Erstlinientherapie des metastasierten Urothelkarzinoms und bei vortherapierten Patienten. David I Quinn präsentierte Phase-II-Daten einer Studie des California Cancer Consortiums von 150 Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom, in der eine Ansprechrate von 34,7%, ein PFS von 4,1 Monaten und ein Gesamtüberleben von 9,5 Monaten erzielt werden konnte. Die Nebenwirkungen waren tolerabel. Eribulin konnte in der vollen Dosis auch bei Patienten mit milder und moderat eingeschränkter Nierenfunktion gegeben werden.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2015: Eribulin zeigt hohe Aktivität in der Erst- und Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.