Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin
18. Juni 2014

ASCO 2014: Phase-II-Studie zeigt höheren Überlebensvorteil in der Panitumumab-plus FOLFOX-Gruppe gegenüber Bevacizumab/FOLFOX bei mCRC mit RAS-Wildtyp

Amgen gab heute Ergebnisse aus der Phase-II-Studie PEAK bekannt, die den höheren Gesamtüberlebensvorteil von Panitumumab (Vectibix®) bei Anwendung in Kombination mit FOLFOX, einer Oxaliplatin-basierten Chemotherapie, im Vergleich zu Bevacizumab plus FOLFOX als Erstlinienbehandlung bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) mit RAS-Wildtyp bestätigen. Die Daten wurden gerade auf der 50. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago (Abstract Nr. 3629) vorgestellt.

Die Daten umfassen eine erweiterte Analyse der PEAK-Studie, die die Anwendung von Panitumumab in Kombination mit FOLFOX bei mCRC Patienten mit RAS-Wildtyp (keine KRAS- oder NRAS-Genmutationen in den Exons 2, 3 oder 4) stützt.

In dieser explorativen Analyse wurde bei Patienten, die Panitumumab plus FOLFOX erhielten und anschließend mit einem Anti-VEGF-Antikörper (einschließlich Bevacizumab) behandelt wurden, ein medianes Gesamtüberleben von 41,3 Monaten festgestellt. Im Vergleich dazu wurde bei Patienten, die Bevacizumab plus FOLFOX erhielten und anschließend mit einem EGFR-Inhibitor (einschließlich Panitumumab/Cetuximab) behandelt wurden, ein medianes Gesamtüberleben von 29,0 Monaten ermittelt. In beiden Behandlungsgruppen ähnelten die Behandlungsergebnisse denen, die in der gesamten behandelten Studienpopulation mit mCRC mit RAS-Wildtyp beobachtet wurden.

"Die ersten Daten aus PEAK bestätigten die Bedeutung von Panitumumab für ausgewählte Patienten, aber wir wollten untersuchen, ob dieser Nutzen abhängig von der Anwendung mit FOLFOX war und ob andere Anschlussbehandlungen die Überlebensergebnisse beeinflussen könnten", erläuterte Dr. Fernando Rivera von der Abteilung für Medizinische Onkologie am Hospital Universitario Marques de Valdecilla in Santander (Spanien), ein Prüfarzt der Studie.

"Aus diesen Daten geht hervor, dass eine Erstlinientherapie mit Panitumumab in Kombination mit FOLFOX bei mCRC Patienten mit RAS-Wildtyp im Vergleich zu einem Bevacizumabbasierten Behandlungsschemata in diesem therapeutischen Bereich einen klinischen Nutzen bieten kann."

"Die PEAK-Studie bringt uns einen großen Schritt weiter in unseren Erkenntnissen, wie einzigartige genetische Marker die Art der Krebsbehandlung beeinflussen können", erklärte Sean E. Harper, M.D., Executive Vice President Research and Development bei Amgen. "Mit jeder Studie, die wir im Rahmen unseres umfassenden Panitumumab-Entwicklungsprogramms durchführen, tragen wir weiter zum Ausbau unseres Wissens über personalisierte Behandlungen für Krebspatienten bei."

Literaturhinweise:
(1) Colorectal Cancer Facts and Figures. American Cancer Society website.
http://www.cancer.org/cancer/colonandrectumcancer/detailedguide/colorectal-cancer-key-statistics. Abgerufen am 25. März 2013.
(2) Colorectal Cancer Prevention (PDQ®). National Cancer Institute. Abgerufen am 25. März 2013. http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/prevention/colorectal/HealthProfessional/page3.
PMO-DEU-AMG-932-2014-June-P

Quelle: Amgen


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2014: Phase-II-Studie zeigt höheren Überlebensvorteil in der Panitumumab-plus FOLFOX-Gruppe gegenüber Bevacizumab/FOLFOX bei mCRC mit RAS-Wildtyp"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.