Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
05. Juli 2013

ASCO 2013: Hitzeschockprotein-Inhibitor erweist sich als sicher und effektiv bei fortgeschrittenem Adenokarzinom der Lunge

In einer randomisierten Phase-II-Studie (GALAXY-1) erwies sich Hitzeschockprotein(HSP 90)-Inhibitor Ganetespib, als effektiv und sicher bei Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom der Lunge.

In GALAXY-1 wurden 252 Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom der Lunge, die nach einer Standard-Erstlinientherapie progredient waren, in einen Ganetespib/Doxetaxel- oder einen Docetaxel-Arm randomisiert. Bei Patienten, die zusätzlich mit dem HSP-90-Inhibitor behandelt wurden, zeigte sich ein längeres medianes Gesamtüberleben als Patienten unter alleiniger Docetaxel-Therapie (9,8 vs. 7,4 Monate, HR 0,82; p=0,082). Bei Patienten, deren Diagnosestellung mehr als 6 Monate zurück lag, war die Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens durch die zusätzliche Gabe von Ganetespib noch deutlicher (10,7 vs. 6,4 Monate; HR 0,61; p=0,0093). Die HR für das PFS lagen im gleichen Bereich wie für das OS.

Die häufigste Nebenwirkung des HSP 90-Inhibitors war eine Diarrhoe, die mit OTC- Medikamenten gut kontrollierbar war. Häufiger unter der Kombination wurden auch febrile Neutropenie (11% vs. 2%) sowie milde bis moderate Fatigue, Übelkeit und Anämie beobachtet.
"Dies ist die erste Studie, in der ein Hitzeschockprotein-Inhibitor bei Krebspatienten einen Behandlungserfolg gezeigt hat", sagte der Studienleiter Suresh S. Ramalingam, Atlanta/USA. Eine kürzlich gestartete Phase-III-Studie (GALAXY-2) soll nun die Ergebnisse aus der Phase-II-Studie bestätigen. Eingeschlossen werden in diese Studie nur Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom der Lunge, deren Diagnosestellung mehr als 6 Monate zurück liegt, dies betrifft etwa 70% dieser Patientenpopulation. Ganetespib verfügt über ein breites Aktivitätsspektrum und wird auch bei anderen Tumorentitäten u.a. bei Brustkrebs untersucht.
as
#CRA8007
 


Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2013: Hitzeschockprotein-Inhibitor erweist sich als sicher und effektiv bei fortgeschrittenem Adenokarzinom der Lunge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.