Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

10. Juni 2011 ASCO 2011: Fortgeschrittenes Magenkarzinom – Adjuvantes XELOX ist der reinen Beobachtung überlegen

Adjuvantes Capecitabin und Oxaliplatin (XELOX) zeigten in der Phase-III-Studie CLASSIC eine bessere Wirksamkeit im Vergleich zu alleiniger Beobachtung nach einer D2-Gastrektomie bei Patienten mit Magenkarzinom. Dies ging aus Studienergebnissen hervor, die auf dem ASCO Annual Meeting 2011 in Chicago vorgestellt wurden.

Anzeige:
Blenrep

Bei operablen Magenkarzinomen ist die chirurgische Entfernung trotz hoher Rückfallraten (40-80%) die Methode der Wahl. Mit Hilfe einer wirksamen adjuvanten Chemotherapie könnte die Häufigkeit der Rezidive reduziert werden. Es gibt aber derzeit kein akzeptiertes, adjuvantes Regime beim Magenkrebs.

Insgesamt 1053 Patienten wurden in die offenarmige, multizentrische, internationale Phase-III-Studie CLASSIC eingeschlossen, in der XELOX (Capecitabin 1000 mg/m2 2x tägl. d1-14, q3w und Oxaliplatin 130 mg/m2, d1, q3w über 8 Zyklen) vs. Beobachtung nach einer D2-Gastrektomie untersucht wurden. Nach Randomisierung waren im experimentellen Arm 520 Patienten und im Beobachtungsarm 515 Patienten. Die in die Studie eingeschlossenen Patienten wurden zuvor weder mit einer Chemo- noch mit einer Strahlentherapie behandelt und hatten einen Tumor vom Stadium II, IIIa oder IIIb, der innerhalb von 6 Wochen vor der Randomisierung entfernt wurde. Die mediane Dauer des Follow-ups war 34,4 Monate. Die Rate des 3-Jahres-krankheitsfreien Überlebens (DFS) betrug in der XELOX-Gruppe 74% und in der Beobachtungsgruppe 60% (p<0,0001). Außerdem war die Kombinationsbehandlung mit einer Reduktion des Rezidivrisikos um 44% verbunden (p<0,0001). Obwohl die Daten bezüglich des Gesamtüberlebens noch nicht ausgereift sind, lag die Hazard Ratio für die Sterbewahrscheinlichkeit bei 0,74 (95% CI, 0,53-1,03; p<0,0775), was ebenfalls einen Trend zur Überlegenheit von XELOX zeigt.

Unter der XELOX-Behandlung kam es zu keinen unerwarteten Nebenwirkungen und die Toxizitätsraten waren mit denen anderer Studien vergleichbar. Therapiebedingte Grad 3-4 unerwünschte Ereignisse traten bei 49% der Patienten auf. Dabei war Neutropenie die einzige Nebenwirkung, die mit 21% bei mehr als 10% der Patienten auftrat. Ernsthafte XELOX-basierte Nebenwirkungen Grad 3/4 wurden bei 7% der Patienten beobachtet. Die Rate an Todesfällen war mit 13% in der XELOX-Gruppe geringer als mit 17% in der Beobachtungsgruppe. Sie waren hauptsächlich durch die Krankheitsprogression bedingt.

Quelle:Bang YJ, et al. ASCO Annual Meeting 2011, Abstract #77463

Quelle:


Anzeige:
Revolade

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO 2011: Fortgeschrittenes Magenkarzinom – Adjuvantes XELOX ist der reinen Beobachtung überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.