Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

04. November 2020 Arzt-Patienten-Kommunikation: Was sagt der Arzt – was hört der Patient mit ITP?

Ärzte leben in einer anderen Sprachwelt als ihre Patienten und bemerken häufig nicht, dass der Patient sie nicht versteht. Das ist eine Quelle von Missverständnissen, wie sie Prof. Axel Matzdorff, Asklepios Klinikum Uckermark, als fiktives Beispiel eines Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) veranschaulichte.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die ITP ist eine seltene Erkrankung des körpereigenen Immunsystems, gekennzeichnet durch einen Thrombozytenmangel. Ein typisches erstes Symptom sind plötzlich auftretende blaue Flecken auf der Haut, wie bei dem Patientenbeispiel, an dem Matzdorff einen typischen Krankheitsverlauf schilderte:

Wegen der blauen Flecken steht bereits zu Beginn die Angst im Raum, an Leukämie erkrankt zu sein. Der Hausarzt führt eine Blutuntersuchung durch, ist alarmiert wegen der niedrigen Thrombozytenwerte, beruhigt den Patienten aber mit den Worten, es sei sicher nichts Ernstes, er solle sich keine Sorgen machen. Gleichzeitig gibt er ihm eine Überweisung in die Notaufnahme mit dem Vermerk "Verdacht auf AML". In der Notaufnahme fällt wieder das Wort "Leukämie". Der Stationsarzt verkündet schließlich, er habe eine schwere ITP mit einem Thrombozytenwert unter 5.000, das müsse gleich mit Steroiden behandelt werden. Er verabschiedet sich mit den Worten "Machen Sie sich keine Sorgen, das kriegen wir in Griff." Als die Frau des Patienten ihn später besucht und fragt was denn die Ärzte gesagt hätten, weiß er nur noch, dass er sich keine Sorgen machen soll.

Die Erfahrung zeigt, dass ein Patient nicht mehr als 4 Dinge aus einem Gespräch mitnimmt und die Hälfte der Informationen zuhause schon wieder vergessen hat, sagte Matzdorff. Das Thema Patientenkommunikation wird im Studium leider nicht gelehrt. Seminare an Unikliniken oder während Kongressen werden jedoch sehr gut angenommen und insbesondere den jüngeren Ärzten bescheinigte Matzdorff eine hohe Bereitschaft, ihr Kommunikationsverhalten zu verbessern.

Die ITP-Patienten Frau Arnold, Leiterin der ITP-Selbsthilfegruppe in Gießen, und Herr Grieser, die zur Diskussionsrunde eingeladen waren, hatten beide das Glück, dass die Diagnose ITP sehr zügig gestellt wurde. Doch häufig vergehen Wochen bis Monate bis zur Diagnosestellung, berichtete Matzdorff. Als wichtig für die Zukunft erachten die Patientenvertreter standardisierte Informationshilfen für ITP-Patienten, da die Erstdiagnose immer zu Ängsten führt. In Deutschland gibt es kein ITP-Zentrum, da die Krankheit so selten ist. Doch alle in der Onkopedia ITP-Leitlinie genannten Autoren können bei Fragen angesprochen werden, versicherte Matzdorff abschließend.

Dr. Anita Schweiger

Quelle: Virtuelle Presseveranstaltung „Was sagt der Arzt – was hört der Patient?“ 2. November 2020; unterstützt von Novartis Oncology


Anzeige:
Empliciti
Empliciti

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzt-Patienten-Kommunikation: Was sagt der Arzt – was hört der Patient mit ITP?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab