Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
25. Februar 2021
aRCC%3A+Tivozanib+ist+effektiver+in+3.%2F4.+Therapielinie+im+Vergleich+zu+Sorafenib
© SciePro - stock.adobe.com

aRCC: Tivozanib ist effektiver in 3./4. Therapielinie im Vergleich zu Sorafenib

Tivozanib ist ein hoch selektiver VEGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI), der in der randomisierten, offenen Phase-III-Studie TIVO-3 bei 350 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (aRCC) und  ≥ 2 Vortherapien gegen Sorafenib geprüft wurde. Der primäre Endpunkt, eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS), wurde erreicht: Die Patienten lebten median 5,6 vs. 3,9 Monate ohne Krankheitsprogress (HR=0,73; 95%-KI: 0,56-0,94; p=0,0165). Die PFS-Rate betrug nach einem Jahr 28% vs. 11% und nach 2 Jahren 18% vs. 5%.
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Beim digitalen ASCO-GU wurde anhand der Ergebnisse für insgesamt 159 Patienten mit nur 2 Vortherapien gezeigt, dass Tivozanib insbesondere in früheren Therapielinien von Vorteil ist (1). Das mediane PFS betrug für diese Patienten 5,5 vs. 3,7 Monate (HR=0,57; 95%-KI: 0,39-0,83; p=0,003). Ein Ansprechen zeigten 15,2% vs. 7,5% der Patienten. Ebenfalls ausgewertet wurden die Daten von 172 Patienten in Bezug auf eine vorangegangene Therapie mit dem TKI Axitinib, der vermehrt als Teil der Erstlinientherapie eingesetzt wird. Bezüglich des PFS wurde unabhängig von einer vorangegangenen Axitinib-Therapie für Patienten in der 3. oder 4. Therapielinie ein Vorteil für Tivozanib gegenüber Sorafenib bestätigt. Die Ansprechrate war in der 3. Therapielinie höher unter Therapie mit Tivozanib (16% vs. 6%) und in der 4. Therapielinie für beide Substanzen vergleichbar (11% vs. 10%). Die Verträglichkeit der Tivozanib-Therapie wurde durch die vorangegangene Axitinib-Therapie nicht beeinflusst.

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Genitourinary Cancers Symposium (ASCO-GU), 11.-13. Februar 2021

Literatur:

(1) Rini BI et al.: Tivozanib in patients with advanced renal cell carcinoma (aRCC) who have progressed after prior treatment with axitinib: Results from TIVO-3. ASCO GU 2021, Abstr. #278

 


Anzeige:
Bevacizumab
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"aRCC: Tivozanib ist effektiver in 3./4. Therapielinie im Vergleich zu Sorafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose