Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
24. Juni 2021
App+f%C3%BCr+Sichelzellkrankheit+f%C3%B6rdert+Kommunikation
© AndSus - stock.adobe.com

App für Sichelzellkrankheit fördert Kommunikation

Auch wenn die Prävalenz in Deutschland steigt (1) ist die Sichelzellkrankheit hierzulande weitgehend unbekannt – wodurch Zugang zu Informationen sowie Behandlungen für die Betroffenen und ihre Angehörigen erschwert sind. Mit der neuen SCD Companion App (2) können Patienten und ihre Familien in Austausch mit anderen Betroffenen treten und die eigenen Gesundheitsdaten dokumentieren.

Vernetzung mit anderen Betroffenen

Pünktlich zum Welt-Sichelzelltag am 19. Juni ist eine neue Patienten-App u.a. im App Store und über Google Play verfügbar: Mit der App SCD Companion (dt.: Begleiter in der Sichelzelltherapie) können Patienten und ihre Familien nicht nur den eigenen Gesundheitszustand dokumentieren, sondern sich auch mit anderen Betroffenen in Deutschland und über die Grenzen hinweg austauschen.

Schmerzkrisen und Organschäden

Die Sichelzellkrankheit ist eine seltene, genetisch bedingte Multiorganerkrankung, die zu einer Deformation der roten Blutkörperchen führt. Diese werden starr und bekommen die typische, namensgebende Sichelform. Neben chronischen Aspekten, wie etwa der Anämie, treten immer wieder Schmerzkrisen in unterschiedlichen Bereichen des Körpers auf, die zu einer stationären Behandlung der Patienten im Krankenhaus führen können. Die Ursache der Schmerzen ist eine Verklumpung der Sichelzellen mit anderen Zellen in den Blutgefäßen, weshalb das Blut nicht gut fließen kann. Neben den Schmerzkrisen kann so besonders auch die Versorgung der anderen Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Als Folge können verschiedene Organschäden auftreten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Erste onkologische App auf Rezept

Erschienen am 16.06.2021Mika, die personalisierte Therapiebegleitung für Krebspatienten, ist ab sofort für alle Krebsindikationen erstattungsfähig. Ärzte und Psychotherapeuten dürfen die App Patienten mit einem...

Erschienen am 16.06.2021Mika, die personalisierte Therapiebegleitung für Krebspatienten, ist ab sofort für alle Krebsindikationen...

©ipopba - stock.adobe.com

Auslöser werden individuell erfasst

In der nun auch in Deutschland verfügbaren SCD Companion App können Betroffene regelmäßig verschiedene Parameter eintragen, die einer möglichen Schmerzkrise vorangehen. Dazu gehören Schlaf, Stress oder Wohlbefinden. Schmerzkrisen können – auch nachträglich – detailliert eingegeben werden, sodass die Patienten sowie ihre Behandler mit der Zeit einen genauen, individualisierten Blick auf mögliche Auslöser erhalten. Neben den gesundheitlichen Fakten dient die unter Mitwirkung von Patienten entwickelte SCD Companion App vor allem dem Austausch und der Vernetzung von Betroffenen und ihren Angehörigen untereinander. Dabei bietet die App ein vollumfängliches soziales Netzwerk mit einem Feed geteilter Inhalte, Gruppen- oder Privat-Chats. Um den Einstieg zu erleichtern, erhält jedes neue Mitglied der App automatisch einen Community Manager und einen ebenfalls Betroffenen Mentor an seine Seite, die bei Fragen unterstützen können.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Bevacizumab
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App für Sichelzellkrankheit fördert Kommunikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose