Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
03. August 2015

EU-Antrag für Indikationserweiterung für Eribulin bei Weichteilsarkomen eingereicht

Eine Typ 2 Variation zur Beantragung der Erweiterung der Indikation von Halaven® (Eribulin) wurde in der Europäischen Union zur Behandlung von Patienten mit inoperablem Weichteilsarkom, die zuvor chemotherapeutisch gegen diese lokal fortgeschrittene oder metastasierte Erkrankung behandelt wurden, eingereicht. Die Wirksamkeit und Sicherheit wurden hauptsächlich bei Patienten mit Leiomyosarkomen und Liposarkomen (adipozytäre Sarkome) untersucht, die etwa 30% aller Weichteilsarkome ausmachen. Vergleichbare Anträge sind auch in den USA und in Japan eingereicht worden.

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie betrug das mediane Gesamtüberleben (OS) unter Eribulin 13,5 Monate im Vergleich zu 11,5 Monaten unter Dacarbazin, was einen signifikanten Nutzen darstellt (HR 0,768; 95%-KI 0,618-0,954; p = 0,017). Studie 309 erreichte ihren primären Endpunkt für das Gesamtüberleben (OS) bei mit Eribulin behandelten Patienten im Vergleich zu Patienten, die die aktuelle Standardbehandlung mit Dacarbazin erhalten haben (1). Die Daten wurden im Rahmen eines Vortrags beim Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) im Juni 2015 vorgestellt.

Literatur:

Schöffski P et al. Randomized, open-label, multicenter, phase 3 study of eribulin versus dacarbazine in patients (pts) with leiomyosarcoma (LMS) and adipocytic sarcoma (ADI). American Society of Clinical Oncology annual meeting 2015; Abstract #LBA10502. http://meetinglibrary.asco.org/content/148072-156


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Antrag für Indikationserweiterung für Eribulin bei Weichteilsarkomen eingereicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.