Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

04. Mai 2018 Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab plus Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung des metastasierten NSCLC angenommen

Die Europäische A rzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) hat jetzt einen Antrag auf Zulassungserweiterung (Typ-II-Variation) für Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) zur Erstlinienbehandlung des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) bei Erwachsenen mit einer Tumormutationslast (Tumor Mutation Burden,TMB) ≥10 mut/mb (Mutationen/Megabase) angenommen. Mit der Annahme des Antrags wird dessen Vollständigkeit bestätigt und das zentrale Zulassungsverfahren bei der EMA eingeleitet.
Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 
Sabine Maier, M.D., Development Lead, Thoracic Cancers, Bristol-Myers Squibb, sagte: „Europa hat eine der höchsten Inzidenzraten für fortgeschrittenen Lungenkrebs. Die Erkrankung ist für 20% aller krebsbedingten Todesfälle verantwortlich. Nivolumab in Kombination mit niedrigdosiertem Ipilimumab hat das Potenzial, NSCLC-Patienten mit TMB ≥10 mut/mb in der Erstlinie eine Chemotherapie-freie immunonkologische Therapiekombination zu bieten. Die Annahme unseres Antrags durch die EMA ist ein weiterer Schritt im regulatorischen Zulassungsverfahren. Wir arbeiten kontinuierlich mit Nachdruck daran, Lungenkrebspatienten in der Europäischen Union patientenoptimierte immunonkologische Therapien zur Verfügung stellen zu können.“

Der Antrag basiert auf Daten aus dem ersten Teil der internationalen Phase-III-Studie CheckMate-227, in der Nivolumab-basierte Therapiekombinationen versus Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit nichtplattenepithelialer und plattenepithelialer Histologie in der Erstlinie untersucht werden. Erste Ergebnisse dieser Studie wurden auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) im April 2018 präsentiert und gleichzeitig im The New England Journal of Medicine veröffentlicht (1).

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Hellmann MD, Ciuleanu T-E, Pluzanski A, et al. Nivolumab plus Ipilimumab in Lung Cancer with a High Tumor Mutational Burden. N Engl J Med 2018;0(0).
 


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab plus Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung des metastasierten NSCLC angenommen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab