Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
04. Mai 2018

Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab plus Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung des metastasierten NSCLC angenommen

Die Europäische A rzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) hat jetzt einen Antrag auf Zulassungserweiterung (Typ-II-Variation) für Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) zur Erstlinienbehandlung des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) bei Erwachsenen mit einer Tumormutationslast (Tumor Mutation Burden,TMB) ≥10 mut/mb (Mutationen/Megabase) angenommen. Mit der Annahme des Antrags wird dessen Vollständigkeit bestätigt und das zentrale Zulassungsverfahren bei der EMA eingeleitet.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Sabine Maier, M.D., Development Lead, Thoracic Cancers, Bristol-Myers Squibb, sagte: „Europa hat eine der höchsten Inzidenzraten für fortgeschrittenen Lungenkrebs. Die Erkrankung ist für 20% aller krebsbedingten Todesfälle verantwortlich. Nivolumab in Kombination mit niedrigdosiertem Ipilimumab hat das Potenzial, NSCLC-Patienten mit TMB ≥10 mut/mb in der Erstlinie eine Chemotherapie-freie immunonkologische Therapiekombination zu bieten. Die Annahme unseres Antrags durch die EMA ist ein weiterer Schritt im regulatorischen Zulassungsverfahren. Wir arbeiten kontinuierlich mit Nachdruck daran, Lungenkrebspatienten in der Europäischen Union patientenoptimierte immunonkologische Therapien zur Verfügung stellen zu können.“

Der Antrag basiert auf Daten aus dem ersten Teil der internationalen Phase-III-Studie CheckMate-227, in der Nivolumab-basierte Therapiekombinationen versus Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit nichtplattenepithelialer und plattenepithelialer Histologie in der Erstlinie untersucht werden. Erste Ergebnisse dieser Studie wurden auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) im April 2018 präsentiert und gleichzeitig im The New England Journal of Medicine veröffentlicht (1).

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Hellmann MD, Ciuleanu T-E, Pluzanski A, et al. Nivolumab plus Ipilimumab in Lung Cancer with a High Tumor Mutational Burden. N Engl J Med 2018;0(0).
 


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antrag auf Zulassungserweiterung für Nivolumab plus Ipilimumab zur Erstlinienbehandlung des metastasierten NSCLC angenommen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose