Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
08. Juni 2016

Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Rova-T vielversprechend bei SCLC

Das Antikörperkonjugat Rovalpituzumab tesirine (Rova-T) hat in einer ersten klinischen Studie einer vielversprechende Wirksamkeit beim rezidivierten kleinzelligen Lungenkrebs zeigen (SCLC) können. Rova-T ist ein neuartiger, gegen das Oberflächenprotein DLL3 (delta-like protein 3) gerichteter Antikörper, verbunden mit einem sehr effektiven Chemotherapeutikum. 89% der Patienten, deren Tumoren hohe Level von DLL3 exprimierten, erfuhren eine Krankheitsstabilisierung und bei 39% schrumpfte der Tumor.
Anzeige:
Kyprolis
Nur wenige Erfolge waren in den letzten Jahren in der Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms zu verzeichnen, und um so hoffnungsvoller stimmen nun diese ersten Anzeichen einer Effektivität, sagte der Studienautor Charles M. Rudin, vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York. Obwohl die Ergebnisse noch vorläufig sind, scheint es sich bei Rova-T um die erste wirksame zielgerichtete Therapie beim kleinzelligen Lungenkrebs zu handeln mit DLL3 als ersten prädiktiven Biomarker, so Rudin.

In die Phase-I-Studie waren 74 Patienten mit SCLC eingeschlossen, deren Erkrankung trotz mindestens einer vorherigen systemischen Therapie progredient war. Etwa zwei Drittel der Patienten befanden sich in einem weit fortgeschrittenen Erkrankungsstadium.

Etwa zwei Drittel aller Patienten exprimierten hohe Level von DLL3 auf der Tumorzelloberfläche. DLL3 ist ein Marker, der in gesundem Gewebe nicht vorkommt und Rova-T ist der erste Wirkstoff mit DLL3 als Target.

Bei 11 von 60 Patienten (18%) schrumpfte der Tumor, 41 (68%) hatten einen klinischen Vorteil (mindestens eine Krankheitsstabilisierung). Fast alle Patienten die ansprachen, wiesen erhöhte DLL3-Level im Tumor auf.

Von den 26 Patienten mit den höchsten DLL3-Leveln im Tumor sprachen 10 (39%) auf das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat an. Ihr medianes Gesamtüberleben lag bei 5,8 Monaten und die 1-Jahresüberlebensrate betrug 32%. Innerhalb dieser Gruppe hatten 12 Patienten Rova-T als Drittlinientherapie erhalten, auch sie sprachen gut auf die Substanz an (50% bestätigtes objektives Ansprechen).

Die häufigsten schwerwiegenden therapieassoziierten Nebenwirkungen waren Pleuraergüsse, Thrombozytopenie und Hautreaktionen. Die unerwünschten Ereignisse waren medikamentös kontrollierbar oder bildeten sich ohne Intervention zurück.

Diese Ergebnisse sollen jetzt in einer einarmigen Phase-II-Studie bestätigt werden, die Anfang dieses Jahres aufgelegt wurde. Eingeschlossen werden DLL3-positive SCLC-Patienten, deren Krankheit sich trotz mindestens 2 vorhergehender Therapien verschlechtert hat. Weitere Studien werden Rovalpituzumab teserine in der Erstlinientherapie des SCLC untersuchen sowie bei anderen DLL3-exprimierenden neuroendokrinen Tumoren.
(übers as)


 

Quelle: ASCO 2016

Literatur:

Rudin C M et al. LBA8505, 2016 ASCO Annual Meeting


Das könnte Sie auch interessieren
Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Rova-T vielversprechend bei SCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.