Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

29. März 2017 Ansprechen von Patienten mit mCRC auf Aflibercept künftig vorhersagbar?

Bislang fehlen Biomarker für die Steuerung der Therapie des Kolonkarzinoms. Klinisch wurde beobachtet, dass Patienten, die in der Erstlinie Bevacizumab erhalten hatten, in der Zweitlinie gut auf Aflibercept in Kombination mit FOLFIRI ansprechen. Dies könnte damit zusammenhängen, dass Aflibercept drei mit der Angiogenese in Verbindung stehende Moleküle hemmt, Bevacizumab dagegen nur eines davon. Diese Vermutung unterstützen neue Daten einer Analyse potentieller Biomarker bei diesen Patienten.
Anzeige:
Xospata
 
Für die aktuelle Untersuchung wurden Proben von Patienten aus der VELOUR-Studie neu analysiert. Insgesamt waren in die VELOUR-Studie 1.226 Patienten mit metastasiertem Kolonkarzinom (mCRC) eingeschlossen gewesen, wovon ein knappes Drittel in der Erstlinie Bevacizumab erhalten hatte. Gegenüber Placebo zeigte sich unter Aflibercept in der Zweitlinie ein signifikant verbessertes Ansprechen, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben (jeweils in Kombination mit FOLFIRI) (1). Bei den Bevacizumab-vorbehandelten Patienten führte die Aflibercept-Kombinationstherapie zu einem um 2,1 Monate signifikantem Überlebensvorteil gegenüber der Kontrollgruppe (2).

Wie PD Dr. S. Kasper, Essen, auf einer Presseveranstaltung des Unternehmens Sanofi Genzyme berichtete, waren auf dem ASCO GI Daten zu potentiellen Biomarkern in dieser Situation vorgestellt worden: Insgesamt waren bei 553 Patienten die Konzentrationen von 98 Molekülen zu Studienbeginn, d.h. zu Beginn der Zweitlinientherapie, bestimmt worden. Dabei zeigten sich Unterschiede bei 9 mit der Angiogenese in Verbindung stehenden Molekülen zwischen den Patienten, die mit Bevacizumab vorbehandelt waren, und den Patienten, bei denen dies nicht der Fall war. Darunter befanden sich auch VEGF-A und PIGF, deren Konzentrationen gegenüber den Bevacizumab-naiven Patienten um das Fünffache bzw. das Doppelte erhöht waren (3). Diese Beobachtung stützt die Hypothese, dass die Bevacizumab-vorbehandelten Patienten gut von Aflibercept profitieren, weil letzteres sowohl VEGF als auch PIGF bindet, ersteres dagegen nur VEGF.

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Presseveranstaltung „Post ASCO GI – Kongresshighlights, aktuelle Studien und Fakten für die Praxis“, 8. März 2017 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Van Cutsem E, Tabernero J, Lakomy R et al.
Addition of Aflibercept to Fluorouracil, Leucovorin, and Irinotecan Improves Survival in a Phase III Randomized Trial in Patients With Metastatic Colorectal Cancer Previously Treated With an Oxaliplatin-Based Regimen
J Clin Oncol 2012; 30: 3499-3506
http://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/jco.2012.42.8201
(2) Van Cutsem E, Joulain F, Hoff PM et al.
Second-Line Metastatic Colorectal Cancer: a Post Hoc Analysis of Survival from the Phase III VELOUR Study Subsequent to Exclusion of Patients who had Recurrence During or Within 6 Months of Completing Adjuvant Oxaliplatin-Based Therapy
Target Oncol 2016; 11: 383-400
http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11523-015-0402-9
(3) Tabernero et al. ASCO GI 2017, Abstract 592




 


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ansprechen von Patienten mit mCRC auf Aflibercept künftig vorhersagbar?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab