Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

13. Mai 2020 Anämie mit Beta-Thalassämie oder MDS-Erkrankung: Zulassungsempfehlung für Luspatercept

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur hat am 30. April 2020 eine Zulassungsempfehlung für Luspatercept (Reblozyl®) zur Behandlung der folgenden Patientengruppen veröffentlicht (1): Erwachsene Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie aufgrund von myelodysplastischen Syndromen (MDS) mit Ringsideroblasten (RS+), mit sehr niedrigem, niedrigem und intermediärem Risiko, die auf eine Erythropoetin-basierte Therapie nicht zufriedenstellend angesprochen haben oder dafür nicht geeignet sind, sowie für erwachsene Patienten mit transfusionsabhängiger Anämie, die mit einer Beta-Thalassämie verbunden ist.
Anzeige:
Revolade
Im Falle einer Zulassung wäre Luspatercept der erste in der EU zugelassene Erythrozyten-Reifungs-Aktivator (ERA) und damit der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse. Die dem Zulassungsantrag zugrundeliegenden Ergebnisse zur Sicherheit und Wirksamkeit von Luspatercept stammen aus den zulassungsrelevanten Phase-III-Studien MEDALIST und BELIEVE, die das Potenzial von Luspatercept zur wirksamen Behandlung chronischer Anämie im Zusammenhang mit einer MDS- bzw. Beta- Thalassämie-Erkrankung untersuchen (2).

Kein zufriedenstellendes Ansprechen durch andere Therapieoptionen

„Patienten mit myelodysplastischen Syndromen, die an Anämie leiden, stehen derzeit nur wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, und ein Teil von ihnen zeigt nachweislich kein zufriedenstellendes Ansprechen auf die bis dato verfügbaren Therapien auf Erythropoetinbasis“, sagte Prof. Dr. med. Uwe Platzbecker, Leiter der Klinik und Poliklinik für Hämatologie und Zelltherapie am Universitätsklinikum Leipzig und Leiter der MEDALIST-Studie. „Im Falle der Zulassung könnte Luspatercept und die damit einhergehende Einführung einer neuen Wirkstoffklasse eine vielversprechende Option darstellen, um die Belastung dieser Patienten, die auf regelmäßige Bluttransfusionen im Rahmen ihrer Behandlung angewiesen sind, zu reduzieren.“

Über Luspatercept

Luspatercept ist ein Erythrozyten-Reifungs-Aktivator und der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse. Der Wirkstoff fördert die Ausreifung der Erythrozyten im Spätstadium der Erythropoese. In den USA ist Luspatercept bereits zugelassen für die Behandlung von (2):
 
  • Anämie bei erwachsenen Patienten mit Beta-Thalassämie, die regelmäßige EK-Transfusionen benötigen, und
  • Anämie bei erwachsenen Patienten mit sehr niedrigem bis intermediärem Risiko-MDS mit Ringsideroblasten (MDS-RS) oder mit myelodysplastischen/myeloproliferativen Neoplasien mit Ringsideroblasten und Thrombozytose (MDS/MPN-RS-T), bei denen Erythropoesestimulierende Agenzien versagen und die 2 oder mehr EK-Einheiten über 8 Wochen benötigen.
  • Luspatercept ist nicht indiziert als Ersatz für EK-Transfusionen bei Patienten, die eine sofortige Behandlung ihrer Anämie benötigen (2).

Quelle: BMS

Literatur:

(1) Committee for Medicinal Products for Human Use. Summary of opinion Reblozyl. 30 April 2020. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/smop-initial/chmp-summary-positiveopinion-reblozyl_en.pdf. Letzter Zugriff: 5. Mai 2020.
(2) US-Fachinformation Luspatercept (Reblozyl®). Verfügbar unter: https://media.celgene.com/content/uploads/reblozyl-pi.pdf. Letzter Zugriff: 5. Mai 2020.


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anämie mit Beta-Thalassämie oder MDS-Erkrankung: Zulassungsempfehlung für Luspatercept"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.