Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

14. Juni 2020 AML: Venetoclax + Azacitidin verbessert signifikant Ansprechraten und Gesamtüberleben gegenüber Placebo + Azacitidin

Aktuelle Ergebnisse der Phase-III-Studie VIALE-A haben gezeigt, dass zuvor unbehandelte, ältere Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die für eine intensive Therapie nicht infrage kamen, von der Kombination aus Azacitidin und dem BCL-2-Inhibitor Venetoclax mit einer statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Verbesserung der Ansprechraten und des Gesamtüberlebens (OS) im Vergleich zu Azacitidin + Placebo profitierten. Das Sicherheitsprofil erwies sich dabei als handhabbar.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Bis zum 04.01.2020 waren 431 Patienten (medianes Alter 76 Jahre, Bereich 49-91) in einer 2:1-Randomisierung entweder in den Azacitidin + Venetoclax-Arm (n=286) oder in den Azacitidin + Placebo-Arm (n=145) der doppelblinden, multizentrischen Phase-III-Studie eingeschlossen worden. Nach einem medianen Follow-up von 20,5 Monaten betrug das mediane OS 14,7 Monate unter Azacitidin + Venetoclax und 9,6 Monate unter Azacitidin + Placebo (HR=0,66; 95%-KI: 0,52-0,85; p<0,001), was einer 34%igen Reduktion des Risikos zu versterben entspricht. Die Patienten erhielten im Median 7,0 Zyklen (Bereich: 1-30) im Azacitidin + Venetoclax-Arm vs. 4,5 (1-26) Zyklen im Azacitidin + Placebo-Arm. Die zusammengesetzte Gesamtansprechrate, bestehend aus den Raten des kompletten und inkompletten Ansprechens (CR+CRi), lagen bei 55% unter Azacitidin + Venetoclax vs. 28% unter Azacitidin + Placebo (p<0,001).

Die mediane Zeit bis zum ersten CR oder CRi betrug 1,3 Monate (95%-KI: 0,6-9,9) unter Azacitidin + Venetoclax bzw. 2,8 Monate (95%-KI: 0,8-13,2) im Placebo-Arm. Die Dauer der CR+CRi-Ansprechrate betrug 17,5 (Verum-Arm) bzw. 13,4 Monate (Placebo-Arm). Die Ansprechraten bei Patienten mit ungünstigem und intermediärem Risiko lagen bei 53%/23% unter Venetoclax + Azacitidin und 74%/32% unter Placebo + Azacitidin. Die Ansprechraten bei Patienten mit de novo und sekundärer AML betrugen 66%/30% und 67%/23%.

An hämatologischen unerwünschten Nebenwirkungen (AEs) von Grad ≥ 3 traten auf (Venetoclax-Arm/Placebo-Arm): Thrombozytopenie (45%/38%), Neutropenie (42%/29%), Febrile Neutropenie (42%/19%), Anämie (26%/20%) und Leukopenie (21%/12%). Gastrointestinale AEs aller Grade waren Übelkeit (44%/35%), Verstopfung (43%/39%), Diarrhoe (41%/33%) und Erbrechen (30%/23%). Wichtige ernsthafte AEs (Grad ≥ 3) waren Febrile Neutropenie (30%/10%) und Pneumonie (16%/22%). Tumorlysesyndrome waren selten mit 1% im Azacitidin + Venetoclax-Arm. Die 30-Tage-Mortalitätsrate lag bei 7% (n=21)/6% (n=9).

(übers. v. sk)

Quelle: EHA25 virtual

Literatur:

DiNardo C, Jonas B, Pullarkat V et al. A randomized, double-blind, placebo-controlled study of Venetoclax with azacitidine vs azacytidine in treatment-naive patients with acute myeloid leukemia ineligible for intensive therapy-viale-A; EHA virtual 2020; Abstract LB2601


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AML: Venetoclax + Azacitidin verbessert signifikant Ansprechraten und Gesamtüberleben gegenüber Placebo + Azacitidin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab