Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
13. Juni 2016

AML mit Flt3-Mutationen: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie als neuer Standard?

EHA 2016
Der Flt3-Inhibitor Midostaurin kann bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) und mutiertem Flt3-Rezeptor, in Kombination mit einer Chemotherapie und anschließend als Erhaltungstherapie gegeben, die Überlebenschancen verbessern. Damit zeichnet sich eine neue Standardtherapie für diese Subgruppe von AML-Patienten ab.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), deren Blasten eine Mutation des Flt3-Gens tragen, haben eine schlechte Prognose. Es gibt eine Reihe von Inhibitoren des Flt3-Rezeptors, die allerdings in mehreren Studien in Monotherapie keinen großen Nutzen gebracht haben, so Richard Stone, Boston, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des 21. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen. Midostaurin ist ein potenter Flt3-Inhibitor, der noch weitere Rezeptoren hemmt und in Monotherapie zumindest eine Reduktion der Blastenzahl erreicht. In Kombination mit einer 7+3-Chemotherapie wurde in einer Phase-II-Studie bei unselektierten AML-Patienten eine Komplettremissionsrate von 80% erreicht; bei Patienten mit mutiertem Flt3 lag sie sogar bei 92%, bei Patienten mit Wildtyp hingegen nur bei 74%; die Überlebensdaten waren in beiden Fällen ähnlich. Das führte zu einer Phase-III-Studie, in der nur Patienten mit neu diagnostizierter AML und mutiertem Flt3 mit Daunorubicin und Cytarabin und randomisiert entweder mit Midostaurin oder Placebo behandelt wurden. Der Inhibitor (bzw. Placebo) wurde sowohl zur Induktions- und Konsolidierungstherapie als auch nachfolgend über zwölf Monate als Erhaltungstherapie gegeben. 

Beim Ansprechen fand sich ein geringfügiger Vorteil zugunsten von Midostaurin nach Induktion und Konsolidierung mit 66% vs. 59% Komplettremissionen (p=0,045), aber beim Gesamtüberleben war der Vorteil durch den Flt3-Inhibitor deutlich und signifikant: Nach vier Jahren waren im Verumarm noch 51,4%, im Placeboarm 44,2% der Patienten am Leben (Hazard Ratio 0,77; p=0,0074). Bei Patienten, die sich einer allogenen Stammzelltransplantation in der ersten Komplettremission unterzogen und Midostaurin danach als Erhaltungstherapie erhalten hatten, war der Vorteil mit einer Hazard Ratio von 0,61 noch ausgeprägter.

Die Patienten in dieser Studie waren maximal 60 Jahre alt gewesen. Derzeit ist eine Phase-III-Studie in Planung, in der Patienten bis zu einem Alter von 70 Jahren mit einem ähnlichen Protokoll einschließlich einer allogenen Stammzelltransplantation behandelt werden sollen. Zumindest für die bis zu 60-Jährigen mit neu diagnostizierter AML und Flt3-Mutation scheint sich die Kombination aus konventioneller Chemotherapie und Midostaurin bereits jetzt zu einem neuen Therapiestandard zu entwickeln, so Stone.

jg

Quelle: EHA 2016


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AML mit Flt3-Mutationen: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie als neuer Standard?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.