Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
12. Oktober 2017

AML: Midostaurin in Kombination mit Standardchemotherapie bei erwachsenen Patienten mit aktivierender FLT3-Mutation

Mit der kürzlich erfolgten Zulassung von Midostaurin (Rydapt®) steht in der EU die erste zielgerichtete Behandlung für Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) und FLT3-Mutation zur Verfügung. In der RATIFY-Studie verbesserte der Multikinase-Inhibitor signifikant das Überleben sowie das ereignisfreie Überleben, und dies bei einem sehr günstigen Toxizitätsprofil, sodass laut Prof. Konstanze Döhner, Ulm, Midostaurin in Kombination mit der Standardchemotherapie bei erwachsenen AML-Patienten und aktivierender FLT3-Mutation als Standard angesehen werden kann.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AML: Midostaurin in Kombination mit Standardchemotherapie bei erwachsenen Patienten mit aktivierender FLT3-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.