Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

03. Mai 2018 Ambulante spezialfachärztliche Versorgung für urologische Tumoren in Kraft

Grünes Licht für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) in der Urologie: Mit dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und dessen Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist die Anlage „1.1 Buchstabe a onkologische Erkrankungen – Tumorgruppe 3: urologische Tumoren“ seit dem 26. April 2018 in Kraft.
Anzeige:
Empliciti
Empliciti
Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU) begrüßen die Entscheidung des G-BA, mit der das neue sektorenübergreifende Versorgungsangebot nun wie erwartet im zweiten Quartal 2018 in die Phase der praktischen Umsetzung gehen kann und interdisziplinäre Teams aus Praxis- und Klinikärzten künftig die ambulante hoch spezialisierte und leitliniengerechte Behandlung von Patientinnen und Patienten mit uro-onkologischen Erkrankungen mit schweren Verlaufsformen übernehmen können.

„Mit diesem Datum ist die ambulante spezialfachärztliche Versorgung jetzt auch praktisch in unserem Fachgebiet angekommen. Urologinnen und Urologen, die an der ASV teilnehmen möchten, können dies ab sofort bei den erweiterten Landesausschüssen der Ärzte (eLA) anzeigen, und nach Ablauf des zweimonatigen Anzeigeverfahrens können die ersten urologischen ASV-Teams ihre Arbeit beginnen und erste Patienten in die ASV aufnehmen“, sagt BvDU Präsident Dr. Axel Schroeder. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Patienten mit schweren Erkrankungen von dem neuen interdisziplinär ausgerichteten Versorgungsangebot an der Schnittstelle zwischen niedergelassenen Fachärzten und Krankenhäusern profitieren werden, denn urologische Krebstherapien werden, besonders mit Blick auf die rasante Entwicklung molekularbasierter personalisierter Therapien, immer komplexer und können im Rahmen der ASV bestmöglich eingesetzt werden“, so DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU)


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ambulante spezialfachärztliche Versorgung für urologische Tumoren in Kraft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab