Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
29. Oktober 2014

Als erste Klinik in Deutschland: Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet UKJ-Frauenklinik aus

Mehr als 70% aller Frauen sind im Laufe ihres Lebens mit einer Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) konfrontiert. Meist verläuft diese Infektion harmlos, in einigen Fällen entstehen jedoch veränderte Zellen am Gebärmutterhals oder am äußeren Genitale, sogenannte Dysplasien. Diese Krebsvorstufen zu erkennen und zu behandeln, ist die Aufgabe der Spezialisten der Dysplasie-Sprechstunde an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Anzeige:
Akynzeo
 

Diese über viele Jahre entwickelte Spezialambulanz, die bereits durch die Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie (AG-CPC.de) zertifiziert wurde, ist jetzt als erste Dysplasie-Einheit Deutschlands nach den Vorgaben des Nationalen Krebsplans geprüft und durch das Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) ausgezeichnet worden. "Eine Dysplasie kann in verschiedenen Schweregraden auftreten", sagt Dr. Cornelia Scheungraber, die die Dysplasie-Einheit leitet. Während sich eine leichte Dysplasie häufig spontan zurückbildet, müssen schwerwiegendere Formen behandelt werden, bevor sich daraus Krebs entwickelt. "Wenn der Zellabstrich bei der jährlichen Vorsorgeuntersuchung ein unklares beziehungsweise auffälliges Ergebnis aufweist, können die niedergelassenen Gynäkologen ihre Patientinnen zur Abklärung zu uns schicken. Dann beginnt eine enge Zusammenarbeit", so Dr. Scheungraber. Am Dysplasie-Zentrum beurteilen die Experten den Gebärmutterhals durch eine Kolposkopie, eine Untersuchung mit Hilfe einer speziellen Vergrößerungsoptik, und durch einen Test auf krebsauslösende Warzen-Viren (HPV). Zudem wird an Stellen, die nicht ausreichend sicher beurteilt werden können, eine kleine Gewebeprobe entnommen, die anschließend mikroskopisch untersucht wird. Im vergangenen Jahr haben die Experten der Sprechstunde 1.928 Differenzial-Kolposkopien durchgeführt, davon bei mehr als 1.400 neuen Patientinnen. Mehr als 170 von ihnen sind wegen einer schwergradigen Krebsvorstufe des Gebärmutterhalses behandelt worden.
 
"Besonders wichtig ist uns, den vielen betroffenen Frauen durch geringstmöglichen Aufwand zu helfen und die Gebärmutter zu erhalten, also Operationen zu ersparen. Wir freuen uns über die Auszeichnung durch die Deutsche Krebsgesellschaft, die unserer Dysplasie-Einheit eine besonders hohe Qualität bescheinigt", so Prof. Ingo Runnebaum, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Die Einrichtung in Jena hebt sich von anderen durch eine besonders hohe Zahl an Untersuchungen ab, ein größeres Spektrum an operativen Techniken und durch wissenschaftliche Forschungsarbeit. Für die Auszeichnung von Bedeutung ist zudem, dass alle ärztlichen Mitarbeiter im Kolposkopieteam mindestens einmal im Jahr an einer zertifizierten Fortbildung teilnehmen, dass das Team selbst Kurse anbietet sowie Hospitationen für auswärtige Ärzte. Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären UniversitätsTumorCentrum am UKJ.

Quelle: UniversitätsTumorCentrum am UKJ


Anzeige:
Verzenios
Verzenios
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Als erste Klinik in Deutschland: Deutsche Krebsgesellschaft zeichnet UKJ-Frauenklinik aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose