Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
15. Mai 2018

ALK-positives NSCLC: Mit zielgerichteten Therapieoptionen die Aussichten der Patienten verbessern

Die zunehmende Anzahl molekularer Targets beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) macht eine immer zielgerichtetere Behandlung möglich (1). So konnten beim anaplastischen Lymphomkinase (ALK)-positiven NSCLC große Fortschritte durch den Einsatz von ALK-Inhibitoren erreicht werden (2). Trotzdem bleibt eine Reihe an Herausforderungen bestehen, wie zum Beispiel der hohe Anteil an Metastasen im zentralen Nervensystem (ZNS), insbesondere im Gehirn, sowie die Entwicklung diverser Resistenzmutationen (3-7). Um die Aussichten von Menschen mit einem fortgeschrittenen ALK-positiven NSCLC nachhaltig zu verbessern, sind weitere Anstrengungen bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe nötig, so der Tenor der Experten im Rahmen eines von Takeda organisierten Symposiums beim 33. Deutschen Krebskongress in Berlin.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
Vor+der+Darmspiegelung+ist+%E2%80%9EAbf%C3%BChren+an+zwei+Tagen%E2%80%9C+am+effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Mit zielgerichteten Therapieoptionen die Aussichten der Patienten verbessern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.