Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

12. März 2018 ALK-positives NSCLC: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen

Beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC) sind Hirnmetastasen initial und im Therapieverlauf ein großes Problem. Für den ALK-Inhibitor Brigatinib gibt es in dieser Situation ermutigende Daten.
Anzeige:
Darzalex
 
An einem ALK+ NSCLC erkranken weltweit etwa 40.000 Menschen pro Jahr. Diese Translokation im Gen der anaplastischen Lymphomkinase betrifft meist jüngere Menschen (medianes Alter 52 Jahre) und Nie- bzw. Wenigraucher. Bei ALK-Mutation ist das 5-Jahres-Risiko für Progress oder Rezidiv verdoppelt, die Entwicklung von Metastasen wird gefördert. Die Leitlinie der DGHO empfiehlt daher eine Testung auf ALK-Mutation vor Therapiestart bei Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom (unabhängig vom Raucherstatus) und bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom bei Nie- bzw. Wenigrauchern. Standardmethode ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung. Bisher verfügbare Therapieoptionen für das ALK+ NSCLC waren ALK-Inhibitoren wie Crizotinib, Ceritinib oder Alectinib.

„Ein großes Problem beim ALK+ NSCLC sind ZNS-Metastasen“, erklärte Prof. Frank Griesinger, Oldenburg. 30-40% der Patienten sind bereits initial betroffen und bis zu 70% der Patienten, die unter Crizotinib progredient werden. Betroffene können von einer Therapie mit Brigatinib profitieren, wie die Phase-II-Studie ALTA gezeigt hat. Der ALK-Inhibitor der nächsten Generation ist bei verschiedenen bekannten resistenzvermittelnden ALK-Translokationen wirksam.

In der Studie wurden 2 Dosis-Regime an 222 Patienten mit ALK+ NSCLC nach Versagen von Crizotinib untersucht: 90 mg/d (Arm A) und 180 mg/d nach 7-tägiger Einstiegsphase mit 90 mg (Arm B). Für Arm B konnte ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 15,5 Monaten und ein Gesamtüberleben (OS) von 27,6 Monaten gezeigt werden (1). Bei Patienten mit messbaren Hirnmetastasen (n=44) war das PFS 18,4 Monate in Arm B und 12,8 Monate in Arm A (2). Die Gesamtansprechrate (ORR) erreichte bei diesen Patienten 67% und 50%. Die mediane Dauer des intrakraniellen Ansprechens betrug 16,6 Monate in Arm B (in Arm A nicht erreicht). Die intrakranielle Krankheitskontrollrate (DCR) war 83% und 85%.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Es bleibt persönlich: Zielgerichtete Behandlung von Patienten mit ALK+ NSCLC“,DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Camidge DR et al. Poster presented at: 17th World Conference on Lung Cancer; December 4-7, 2016; Vienna, Austria (abstract P3.02a-13).
(2) Ou S-Hl et al. ESMO 2017; Abstract 1345P and associated presentation.


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALK-positives NSCLC: Hohe Effektivität von Brigatinib auch bei Hirnmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab